© Busse Verlag

Kohl-Rezepte Der Alleskönner aus der Käl‌te

Er hat einen schlechten Ruf. Träge sei er, bitter und etwas bieder im Geschmack. Dabei ist Kohl ein vielseitiger regionaler Superstar, wie diese Rezepte beweisen.

Wenn die Nachbarn mal wieder den Kohl verkocht haben und schwere Schwaden das Treppenhaus erfüllen, dann kann einem schon die Lust auf Wirsing, Rot- oder Grünkohl vergehen. Zumal Kohl in Deutschland meist in Kombination mit schweren Fleischgerichten serviert wird. Verdaut wird das Ganze mit hartem Schnaps. Das mag satt und angeheitert machen, glücklich aber eher nicht. Diese Rezepte wurden von der Neuen Nordischen Küche inspiriert, die etwa das Noma in Kopenhagen populär gemacht hat –  und sie sind federleicht. Dem Coleslaw wird Skyr und Cidre-Essig untergehoben, der Wintersalat aus Wirsing mit Grapefruit und Avocado verfeinert. Das schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch nachhaltig – zumindest, was den Kohl betrifft, denn der kommt meistens aus der Region. An dieser Heimat ist also gar nichts miefig. Das müssen jetzt nur noch die lieben Nachbarn mitbekommen.   


Coleslaw

Zutaten:

  • 1⁄2 Weißkohl, ca. 500 g Karotten
  • 50 ml Cidre-Essig oder Saft von 1/2 Zitrone
  • 1 TL Salz

Dressing:

  • 2 TL süßer Senf (oder mit Zucker verrührter Dijonsenf)
  • 200 ml Skyr, Frischkäse oder Crème fraîche
  • 100 ml Mayonnaise
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Den Weißkohl fein scheiden und die Karotten in dünne Streifen schneiden. In eine weite Schüssel geben, Cidre-Essig darüber gießen und mit Salz bestreuen. Umrühren und die Schüssel mit einem Deckel oder mit Frischhaltefolie abdecken. 30–60 Minuten im Essig ziehen lassen, sodass Kohl und Karotten zart werden.

Für das Dressing: Den Senf mit den übrigen Zutaten vermengen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nachdem Kohl und Karotten gezogen haben, das Dressing unterheben.

Am besten auf die amerikanische Art zusammen mit Ofenkartoffeln und Spareribs oder auch einem ganzen Brathuhn servieren.

Variante: Das Dressing mit ein wenig Wasabi anreichern und mit Schwarzkümmelsamen bestreuen.

Kommentare

29 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren