© Émelie Guelpa/2019 Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern

Tarte-Rezepte Formlos köstlich

Für diese Tartes braucht man nur ein Backblech: Sie werden völlig ohne Form vorbereitet und frei Hand mit Kürbis und Speck oder Pilzen und Ziegenkäse belegt. Lässig!

Große Tennisturniere scheitern am falschen Schläger, große Backvorhaben an der fehlenden Hardware. Das eine mag eine Ausrede sein, das andere ist ein reales Problem in Küchen, die schlecht ausgestattet oder dem Minimalismus gewidmet sind. Glücklicherweise kann man aber auch runde Kuchen ganz ohne Form ins Ziel bekommen, wie die Kochbuchautorin und Bloggerin Emilie Franzo demonstriert. Für eine Tarte rustique oder Galette-Tarte braucht man nur ein Backblech, auf dem der Teig ausgerollt wird. Der überlappende Rand wird eingeschlagen, was einen rustikalen Effekt erzeugt und die Füllung in Schach hält, süß oder salzig, ganz nach Geschmack. Und der Mürbeteig dafür – der lässt sich mit einer Hand kneten.

Butternut-Kürbis-Tarte mit Speck und Parmesan

Zutaten für 6 bis 8 Personen:

  • 1 kleiner Butternut-Kürbis
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 10 Scheiben durchwachsener, geräucherter Speck
  • Salz, Pfeffer
  • 40 g Parmesan plus eine kleine Menge zum Bestreuen
  • 1 Portion salziger Mürbeteig (siehe Rezept im Anhang)
  • 1 Eigelb zum Bestreichen

Zubereitung:

Den Kürbis schälen, Kerne entfernen und Fruchtfleisch würfeln. Zwiebeln und Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden. Den Speck in einer Pfanne leicht anbraten. In derselben Pfanne die Zwiebeln mit dem Knoblauch anrösten. Anschließend die Kürbiswürfel dazugeben. Salzen, pfeffern und 15 Minuten auf kleiner Flamme weiterbraten.

40 Gramm Parmesan fein reiben oder mahlen.

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Den Mürbeteig auf Backpapier rund ausrollen. Den Parmesan auf dem Boden verteilen. Dabei einen vier Zentimeter breiten Rand frei lassen.

Mit den Kürbiswürfeln, den Zwiebeln, dem Knoblauch und dem in Stücke geschnittenen Speck belegen. Den Teigrand rundherum über den Belag klappen.

Mit einem Backpinsel den Teigrand mit verquirltem Eigelb bestreichen. Die Tarte mit dem Backpapier auf ein Backblech gleiten lassen und 30 Minuten im Ofen backen. Kurz vor dem Servieren mit grob geriebenem Parmesan bestreuen. Warm oder kalt genießen.

Kommentare

10 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

... und wenn man es doch in einer Tarteform macht, kann man auch eine "flüssigere" Variante nehmen. Statt Sahne + Ricotta (oder Ziegenkäse):
200 ml Sahne
4 ganze Eier

Beides gut verrühren und nach Belieben würzen (Salz, Pfeffer, Muskat).
Dann über den Mürbeteigboden + Füllung (Speck, Zwiebeln, Gemüse, Pilze o.ä.) geben -
und ca. 35 Minuten bei 200° im Ofen backen. Vive la France!

"Nur Mehl, Butter, Salz und eiskaltes Wasser verkneten - wunderbar mürbe und knusprig!"

Seien Sie doch so lieb und werden ein bisschen präziser. Mengenangaben (oder zumindest die Mengenverhältnisse) - ? "Verkneten" - mit der Hand, einem Kochlöffel oder mit einem Knethaken (Küchenmaschine) - ?

Diese "ich weiß was"-Posts, in denen dann aber doch nicht wirklich steht, was der/die Betreffende weiß oder zu wissen vorgibt, ärgern mich zunehmend... Sorry dafür, owohl das, was schreiben, möglicherweise eine famose Idee ist - ?

Oder war das nur die hier inzwischen kochartikeltypische "Vegan-Attacke" - ?