© Scones and Berries

Smoothie-Bowl mit Mango und Kurkumapopcorn Dieses Popcorn knallt so richtig

Smoothie-Bowls sind fast schon ein Klassiker. Aber zu viel Clean-Eating macht keinen Spaß – deswegen kommt Popcorn auf das Fruchtpüree, und zwar in Kurkumaorange. Von
Aus der Serie: Sonntagsessen

Morgenstund' hat Gold im Mund – dieses Sprichwort nehmen einige wörtlich. Goldene Milch heißt das Getränk, das als gesunde Kaffeealternative gehandelt wird. Dabei handelt es sich um pflanzliche Milch, die mit Honig, Zimt, Pfeffer, Ingwer und Kurkuma erwärmt wird. Der Star darin ist zweifellos jene schrumpelige Wurzel, die besonders in der indischen, südostasiatischen und ayurvedischen Küche Verwendung findet. Kurkuma soll entzündungshemmend, belebend und verdauungsfördernd wirken.

Auch Marie Dingler ist dem Kurkumaorange sehr zugetan. Mit dem Unterschied, dass die 33-Jährige daraus kein Getränk macht, sondern Popcorn. Das ist ohnehin nicht mehr nur ein schneller Kinosnack in süß oder salzig, die knusprigen Maiskörner gibt es mittlerweile, etwa auf die Suppe gestreut, im gehobenen Restaurant oder als kreativ aromatisierter Barsnack.

Dingler, die von Berlin aus den Blog scones & berries betreibt, rät zum Kauf einer Popcornmaschine. Ist diese erst einmal im Haus, ist ihre Smoothie-Bowl mit Mango und Kurkumapopcorn schnell zubereitet. Popcorn zum Frühstück, wie toll ist das denn! Die Bowl enthält einfach alles, was man für einen Tag in der Hauptstadt braucht, genau genommen in deren für seine hohe Dichte an zugezogenen Schwaben bekannten Stadtteil Prenzlauer Berg, wo Dingler wohnt. Welche Spezialitäten man dort kosten sollte? Sie lacht: "Wahrscheinlich Maultaschen."

Eine Warnung zum Schluss: Frische Kurkumawurzeln färben stark. Am besten bei der Zubereitung Handschuhe tragen, damit nicht auch die Küche golden strahlt. Oder, wie für dieses Rezept, auf die gemahlene Variante zurückgreifen.

Smoothie-Bowl mit Mango und Kurkumapopcorn

Zutaten für zwei Portionen:

  • 100 g Müsli, zum Beispiel Amaranth
  • 300 g Obst, je nach Geschmack und Saison zum Beispiel Aprikosen, Mango, Honigmelone, Kiwi
  • 150 ml pflanzliche Milch, zum Beispiel Reis-Dinkel-Mandel
  • 50 g Popcornmais
  • 2 EL Agavensirup
  • ½ TL Kurkuma, gemahlen

Zubereitung:

Müsli auf zwei Gläser oder Schalen verteilen.

Obst kleinschneiden und zusammen mit pflanzlicher Milch in einem Mixer dickflüssig pürieren. Auf dem Müsli verteilen.

Agavensirup in einer Pfanne leicht erwärmen. Kurkuma zugeben. Beides zusammen mit Maiskörnern in eine Popcornmaschine geben und nach Anleitung zubereiten.

Das fertige Popcorn auf den beiden Smoothie-Bowls verteilen und mit frischem Obst dekorieren.

Jetzt aber schnell! Der Teig für die Apfel-Pancakes muss fix zusammengerührt werden, sonst werden sie nicht fluffig. © Scones and Berries

Wer danach noch Appetit hat, bereitet diese fluffigen Apfel-Pancakes zu. Klassisch amerikanisch verfeinert die Bloggerin sie mit Ahornsirup. Statt auf Butter und Haushaltszucker greift sie auf Kokosöl und Kokosblütenzucker zurück.

Im Miniaturformat auch ein tolles Dessert: Flammkuchen mit Pflaumen und Pekannüssen © Scones and Berries

Noch eine süße Idee, etwa zum Brunch: Flammkuchen, nicht wie sonst herzhaft, sondern mit Pflaumen und Pekannüssen.

Dinkelsalat ist vernünftig, mit Heidelbeeren und quietschigem Halloumi-Käse macht er mehr Spaß zum Frühstück. © Scones and Berries

Mehr und mehr Cafés servieren neuerdings Schüsseln voller Urgetreide zum Frühstück, oft mit einem pochierten Ei als Topping. Dingler entscheidet sich stattdessen für eine Variante mit Halloumi. Die Heidelbeeren lassen sich, je nach Saison, durch Trockenfrüchte ersetzen.

Crème fraîche oder vegane Creme? In jedem Fall sind die Auberginen mit Quinoa, Granatapfelkernen und Korianderdip köstlich. © Scones and Berries

Gekommen, um zu bleiben: Ottolenghis Einfluss hält sich hartnäckig. Auch Dingler hat große Lust auf gefüllte Auberginen mit Quinoa, Granatapfelkernen und Korianderdip.

Kommentare

33 Kommentare Seite 1 von 5 Kommentieren