© La Crema Patisserie

Erdbeer-Millefeuilles: Da ist die Erdbeere ganz aus dem Häuschen

Knisternder Blätterteig, wogende Vanillecreme und dann Puderzuckergeriesel: Mit diesen Millefeuilles wird bei La Crema die erste heimische Frucht der Saison gefeiert. Von
Aus der Serie: Sonntagsessen

Am Anfang war der Gugelhupf. Da war Elena Cremer etwa zehn Jahre alt. Kurze Zeit später bekam sie ein Buch ihres Vaters in die Finger, mit dem motivierenden Titel Backen, was allen schmeckt. Das darin enthaltene Rezept für einen gedeckten Apfelkuchen gelang gut. Es folgten Jahre der Autodidaktik, unterstützt von Backvideos bei YouTube, in Magazinen und auf Blogs. Und von vielen weiteren Büchern, manche so alt, dass man alle Zutaten darin heute gar nicht mehr findet.

Keine Frage, für Elena Cremer bedeutet Backen Glück, Geborgenheit und Erinnerungen an schöne Kindheitstage. Neben ihrer Doppeltätigkeit als Studentin der Literatur- und Kunstwissenschaft und Redaktionsassistentin betreibt sie den Blog La Crema.

Ursprünglich stammt sie aus Köln, lebt aber seit vielen Jahren in Berlin, nicht zuletzt wegen der faszinierenden Foodszene, wie sie erzählt. Besonders ins Schwärmen gerät sie bei der Patisserie von Dilek Topkara, bei den Zimtschnecken von Bravo Bravkos Kuchenwerkstatt und bei Zeit für Brot.

Ihr Sonntagsessen ist natürlich ein süßes. "Bei allen Rezepten handelt es sich um Klassiker und Lieblingsrezepte aus meiner Kindheit, die ich – teils optisch, teils geschmacklich – neu interpretiert und modernisiert habe", sagt Elena Cremer. Ihre Millefeuilles sind ein guter Grund, an einem der zahlreichen Erdbeerhäuschen haltzumachen, die um diese Jahreszeit wieder überall aufgebaut sind. Oder man pflückt die Früchte direkt vom Feld.

Erdbeer-Millefeuilles

Zutaten für 8 Stück:

Für die Crème Pâtissière:

  • 315 ml Milch
  • 75 g Zucker
  • 20 g Speisestärke
  • 60 g Eigelb (ca. 3 Stück)
  • ½ TL gemahlene Vanille
  • 30 g Butter

Außerdem:

  • 6 Platten TK-Blätterteig
  • 200 ml Sahne
  • 500 g frische Erdbeeren
  • Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

Blätterteigplatten in je vier gleich große Stücke schneiden und mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Eine weitere Lage Backpapier und ein zweites Backblech darauflegen – so wird verhindert, dass der Teig beim Backen aufgeht.

Teigplatten nach Packungsangabe im vorgeheizten Backofen ausbacken, bis sie goldbraun sind. Abkühlen lassen.

Für die Crème Pâtissière Milch mit Vanille in einen Topf geben. Die Hälfte des Zuckers in die kalte Milch geben, dabei nicht umrühren. Die Stärke mit dem restlichen Zucker mischen, einen Teil der kalten Zucker-Milch-Mischung zugeben und glattrühren. Eigelb zugeben und alles gründlich zu einer glatten Mischung verrühren.

Zucker-Milch-Mischung zum Kochen bringen. Vorsichtig einen Teil der kochenden Milch in die Zucker-Ei-Stärke-Mischung geben und verrühren. Die Mischung zurück in den Topf geben und alles unter ständigem Rühren gut aufkochen lassen, bis es eindickt.

Butter unterrühren, dann die Crème durch ein feines Sieb streichen. In eine Schüssel geben und mit Frischhaltefolie abdecken, damit sich keine Haut bildet. Bis zur weiteren Verwendung kalt stellen.

Erdbeeren waschen und in gleichmäßig dünne Scheiben schneiden. Ein paar Stück für die Deko aufbewahren.

Sahne steif schlagen und unter die abgekühlte Crème Pâtissière heben. Crème in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und auf die unterste Blätterteigschicht spritzen. Einige Erdbeerscheiben und die nächste Lage Blätterteig darauflegen. Mit den anderen Schichten ebenso verfahren. Die letzte Lage Blätterteig mit Puderzucker bestäuben. Abschließend mit den übrigen Erdbeeren dekorieren und servieren.

Man muss sich gar nicht immer entscheiden: Der Zimtschnecken-Gugelhupf kombiniert zwei Lieblinge. © La Crema Patisserie

Dieser Zimtschnecken-Gugelhupf  ist eine Abwandlung jenes Kuchens, mit dem Cremers Backliebe begann.

Die Schoko-Cassis-Törtchen haben eine Schikane: den gestreiften Biskuitboden. © La Crema Patisserie

Auch Vorfreude gehört zum Backen: Im Juni beginnt die Beerenzeit. Zelebrieren kann man sie zum Beispiel mit diesen Schoko-Cassis-Törtchen.

Elegant dekonstruiert: die Schwarzwälder Kirschtorte. © La Crema Patisserie

Schwarzwälder Kirschtorte kennt man auf der ganzen Welt. Optisch hat Elena Cremers Version dem Original einiges an Eleganz voraus.

Pannacotta sei "geliertes Glück", sagt Elena Cremer. Funktoniert auch als Torte mit viel Frucht! © La Crema Patisserie

Warum sich für ein Dessert entscheiden, wenn man zwei haben kann? Die Mangotarte kommt mit einer köstlichen Pannacotta-Füllung aus Rosmarin und sieht aus wie ein Obstsalat in Kuchenform.

Kommentare

4 Leserempfehlungen Kommentieren