© About Fuel

Curry-Kürbispüree: Gemüse als Gemälde

Kürbis, Brokkoli und schwarzer Reis können auf dem Teller zum Kunstwerk werden. Unser Sonntagsessen feiert die Gemüseküche. Na gut, etwas Käse kommt auch noch dazu. Von
Aus der Serie: Sonntagsessen

Liebe Eltern, hier kommt die gute Nachricht: All die jetzt möglicherweise vergeblich wirkenden Mühen, Kindern gesunde Gerichte schmackhaft zu machen, sind nicht umsonst. Es braucht nur ein wenig Geduld auf der einen und Zeit auf der anderen Seite, um aus trotzigen Zucchinispuckern Erwachsene zu machen, die lieber Sellerieschnitzel essen als eins vom Kalb. 

Ein Beweis dafür ist Fabian Dietrich. Aufgewachsen ist er in einem 130-Einwohnerdorf im Südschwarzwald, mit der gemüselastigen Küche seiner Mutter, "mit Mangoldquiche, unendlich vielen Salaten, frisch gebackenem Vollkornbrot und Grünkernbratlingen", erzählt er. Dem gegenüber standen die eher deftig-süddeutschen Gerichte seines Großvaters, Dampfnudeln mit Vanillesoße etwa, selbst gemachte Maultaschen, Gulasch und, wenn es mal schnell gehen musste, belegte Brote.

Heute, mit 34 Jahren, kocht Dietrich als Ergebnis dieser Sozialisation hauptsächlich gesund. 80 bis 90 Prozent der Gerichte seines Blogs About Fuel, sagt er, seien vegetarisch, und zwar ungeplant. Ein wenig mag seine Wahlheimat Berlin schuld daran sein, die Hochburg der Avocadotoasts und veganen Açaí-Bowls. Wie auch immer, Dietrichs Sonntagsessen ist ein leichtes, gemüselastiges geworden. Das Curry-Kürbispüree mit Zitronen-Brokkoli und schwarzem Reis steckt nicht nur voller Vitamine, sondern sieht noch dazu aus wie abstrakte Kunst. Dafür können sich viele Eltern begeistern. Und, ziemlich sicher, früher oder später auch deren Nachwuchs.

Curry-Kürbispüree mit Zitronen-Brokkoli und schwarzem Reis

Zutaten für 4 Portionen:

  • 400 g Hokkaidokürbis
  • 200 g schwarzer Reis
  • 300 g Brokkoli
  • Zeste einer Zitrone
  • 1 EL gelbe Currypaste
  • 1 EL Paprikapulver
  • Salz
  • Pfeffer
  • Olivenöl

Zubereitung:

Kürbis in grobe Würfel schneiden. In einer Schüssel mit Olivenöl und Salz marinieren. Bei 200 Grad Celsius etwa 20 Minuten lang im Ofen backen, bis die Kürbiswürfel weich sind.

Anschließend zusammen mit der Currypaste und einem Esslöffel Olivenöl mithilfe einer Küchenmaschine oder eines Pürierstabs zu einem glatten Püree verarbeiten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Reis waschen und mit der zweifachen Menge Wasser und Salz etwa 40 Minuten bei niedriger Hitze garen.

Brokkoli putzen und in Röschen zerteilen. Für zwei Minuten in kochendes Salzwasser geben, dann mit kaltem Wasser abschrecken, um den Garprozess zu stoppen. Zurück in den Topf geben und vorsichtig mit Zitronenzeste, etwas Olivenöl, Salz und Pfeffer vermischen.

Zum Anrichten das Kürbispüree auf den Tellern verteilen und mithilfe eines Löffels schwungvoll verstreichen. Reis in einen Servierring geben und jeweils einen Kreis auf jeden Teller setzen. Einige Brokkoliröschen auf das Püree legen und zum Schluss Paprikapulver über die Teller sieben.

Gute Futterverwertung: Für diese Capresevariante wird auch die Mozzarellamolke verwendet. © About Fuel

Warum dieser Salat Caprese 2.0 heißt? Weil der italienische Klassiker um die äußerst kreative Zutat Mozzarellamolke erweitert wird. Das Ciabatta wird nicht wie sonst als Beilage gereicht, sondern gleich mitverarbeitet.

Lachs und grüner Spargel sind nicht nur geschmacklich, sondern auch farblich eine beeindruckende Kombination. © About Fuel

Uns Deutschen fällt der Abschied vom regionalen Spargel bekanntlich sehr schwer. Am 24. Juni ist es dieses Jahr so weit, man spricht dann auch vom "Spargelsilvester". Höchste Zeit also, diese Lachsravioli auf grüner Spargel-Kräuter-Mayonnaise mit Spargelspitzen auszuprobieren.

Und darüber wird etwas Thymian drapiert: Gratinierte Birnenhälften mit Gorgonzola © About Fuel

Ein Dessert für alle, die sich nicht zwischen süß und Käse entscheiden können, sind diese gebackenen Birnenhälften mit Gorgonzolahonig und Thymian. Und das ganz ohne raffinierten Zucker.

Baukastenprinzip: Für diese Grießschnitten wird der Rhabarber ordentlich aufgestellt. © About Fuel

Kinder lieben Grießpudding. Toll, wenn man ihnen gleichzeitig etwas Gemüse unterjubeln kann, in Form dieser Grießpuddingschnitten mit weißer Schokolade und Vanillerhabarber.

Kommentare

16 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren