© [M] Jakob Weber für ZEIT Online, Bild: Suzifoo/​Getty Images

Umweltschutz: "Tierische Produkte müssten dreimal so teuer sein"

Fleisch zu essen, schadet der Umwelt. Aber was ist eigentlich mit Gemüse? Der Ökonom Tobias Gaugler hat berechnet, was uns die Lebensmittelproduktion wirklich kostet. Interview:

So ein perfekt gebratenes Rindersteak schmeckt toll. Schön gebräunt, innen saftig, salzig auf der Zunge. Ein Genuss, der teurer werden würde, sollte eine Steuer auf Fleisch eingeführt werden. Hühnerschenkel, Koteletts oder Hack, auf alles würden 19 Prozent Mehrwertsteuer anfallen statt wie bisher sieben. Was aber, wenn wir draufschlagen würden, was uns ein Lebensmittel in der Produktion tatsächlich kostet – inklusive der Schäden, die für die Umwelt entstehen? Und zwar nicht nur für Fleisch, sondern auch für Gemüse? Der Wirtschaftswissenschaftler Tobias Gaugler hat das berechnet. Ein Gespräch über den wahren Preis von Lebensmitteln.

ZEITmagazin ONLINE: Herr Gaugler, was halten Sie von einer Fleischsteuer, wie sie aktuell diskutiert wird?

Tobias Gaugler: Die aktuelle Diskussion geht in die richtige Richtung, ist aber bei Weitem nicht ausreichend. Wenn man die Umweltkosten berücksichtigen möchte, die bei der Produktion entstehen, müssten die Preise viel stärker steigen. Und man müsste verschiedene Lebensmittel differenziert betrachten, um die Lebensmittel, die den geringsten Schaden verursachen, am geringsten zu besteuern, und die Lebensmittel, die am schädlichsten sind, am höchsten.

Tobias Gaugler ist Wirtschaftswissenschaftler am Institut für Materials Resource Management der Universität Augsburg und forscht zum Thema nachhaltiges Ressourcenmanagement von Agrarrohstoffen. © photoresque GmbH, Augsburg

ZEITmagazin ONLINE: Welche Lebensmittel sind besonders schädlich für unsere Umwelt, welche am wenigsten schädlich?

Gaugler: Vergleicht man tierische Lebensmittel, pflanzliche Lebensmittel und Milchprodukte, dann schneiden tierische Produkte eindeutig am schlechtesten ab. In unserer Studie vom September 2018 haben wir uns die Kosten angesehen, die durch drei maßgebliche Umweltbelastungen in der Lebensmittelproduktion in Deutschland entstehen: den Stickstoffeinsatz in der Düngung, die Treibhausgasemissionen und den Energieverbrauch. Würde man diese Schäden für die Umwelt auf den Erzeugerpreis umlegen, dann müssten tierische Produkte dreimal so teuer sein, wie sie aktuell sind, nämlich 196 Prozent teurer. Der Milchpreis müsste verdoppelt werden. Und selbst pflanzliche Produkte müssten schon beim Erzeuger 28 Prozent teurer sein.

Fleisch ist deshalb viel teurer als pflanzliche Lebensmittel, weil viel mehr Ressourcen für die Herstellung verwendet werden müssen: Futtermittel, die angebaut werden müssen, und Flächen, die dafür gebraucht werden. Das, was wir hinein investieren, übersteigt also das, was herauskommt, bei Weitem. Als unsere Studie entstand, setzte das Umweltbundesamt noch 86 Euro pro Tonne Kohlendioxid an, heute geht es von 180 Euro aus, die pro Tonne Kohlendioxid als Klimakosten entstehen. Die Zahlen müssen also noch mal nach oben korrigiert werden.

ZEITmagazin ONLINE: Wie ist das bei Bioprodukten und Biofleisch, die ja bereits teurer verkauft werden?

Gaugler: Auch hier ist der Erzeugerpreis zu niedrig. Da aber die Produktion weniger auf Kosten der Umwelt geht, wären in allen drei Kategorien geringere Aufschläge nötig. Während tierische Produkte, die konventionell produziert werden, pro Kilo mehr als 3,50 Euro teurer werden müssten, sind es bei Biofleisch nur 2,83 Euro. Bei Milch sind es pro Liter konventionell produzierter Milch 25 Cent, bei Biomilch 17 Cent. Gemüse würde pro Kilo vier Cent in der konventionellen Herstellung teurer, drei Cent im Bioanbau. Die Preise von konventionell produzierten Produkten und Bioprodukten würden sich damit annähern. Im direkten Vergleich würden Bioprodukte damit preislich attraktiver werden.

ZEITmagazin ONLINE: Und wie würde sich das auf den Preis im Laden auswirken – wie viel teurer wäre denn der Liter Milch im Supermarktregal?

Gaugler: Für den Kunden würde das bedeuten, dass herkömmlich produzierte Milch in etwa 30 Prozent teurer würde, Biomilch circa zehn Prozent. Eigentlich sind also alle unsere Lebensmittel zu billig. Bislang haben wir uns das im Durchschnitt angeschaut, eigentlich müsste man diese Lebensmittelkategorien noch weiter untergliedern. Das berechnen wir gerade.

Kommentare

435 Kommentare Seite 1 von 32 Kommentieren

Interessant bei den Kommentaren ist, dass vergessen wird worum es geht. Wir leben über unsere Verhältnisse, irgendwann ist das eingerissen und natürlich ist es schön so, das tägliche Stück Fleisch am Teller .... aber dieses Verhalten muss sich ändern. Lebensmittel sollen uns ernähren, wir stellen uns allerdings vor, dass es täglich ein Sonntagsessen gibt. Es wird auch weiterhin möglich sein sich günstig zu ernähren, aber halt nicht immer auf diesem Genussniveau. Sorry.

„(Haupt)ursache & Wirkung“: 51% aller weltweit ausgestoßenen Treibhausgase werden von der „Nutz“- tierhaltung verursacht – also mehr als durch den gesamten weltweiten Verkehr... durch „Produktion“/Konsum von Tierqual„produkten“:

https://www.simply-live-cons…

https://utopia.de/neue-studi…

https://www.theguardian.com/…

https://www.sueddeutsche.de/…

https://www.provegan.info/de…

Diese Steuererfindungen von einigen Herrschaften bringen zum Umweltschutz gar nix . Das einzige was das bringt sind sind auf Zeit immer mehr Arbeitslose ,(Konjukturschwäche) Weil wenn ihr Waren teuerer macht wird auch alles andere Teuerer wie Transport usw. Wenns keiner kauft auch nicht euere Umweltfreundlichen Alternativen . Wenn alles teuerer werden soll müssen auch die Löhne rauf um die Steigenden Preise auszugleichen . Wer sowas vorschlägt der soll sich erstmal Gedanken machen was an so einen Vorschlag dranhängt, bevor solcher Mist rauskommt

"Vernüftig" für Co2-Einsparungen wäre es, in Höhlen als Analphabet zu wohnen, sich in Felle zu kleiden, jagen und sammeln zu gehen - wobei auch das schon wieder zu viel wäre, also besser gleich alle Menschen sterilisieren, oder besser gleich "entsorgen". Aus diesem Grund bin ich irgendwie dafür, dass Forscher künftig weniger als Krankenschwestern und Landwirte verdienen, damit sie nicht, wenn sie noch etwas weiter forschen, auf dieses Fazit kommen.