© Alles aus dem Garten

Haferrisotto mit Walnusspesto: Ganz für die Gemüsegenüsse

Über Karotten im Kuchen wundert sich niemand mehr. Wie werden auch Brokkoli, Rote Beete und Hafer hinreißend lecker? Mit diesen Rezepten. Von
Aus der Serie: Sonntagsessen

Frei nach Heinz Strunk bekennen sich immer mehr Menschen zu dem Satz "Gemüse ist mein Gemüse". Das war nicht immer so. Fast vierzig Jahre ist es her, dass Anna Degler-Wander alle Tiere von ihrem Teller verbannte, damals eine Ausnahmeerscheinung. Ihre schwäbische Mutter, die täglich Fleisch auftischte, hat dann erst mal ein vegetarisches Kochbuch gekauft. Inzwischen ist die hauptberuflich als Journalistin arbeitende Degler-Wander selbst Mutter von drei Kindern zwischen fünfzehn und fünfundzwanzig Jahren. Gemüse gibt es jeden Tag – vieles davon aus dem eigenen Garten im norddeutschen Reinbek. Alles aus dem Garten heißt denn auch jener Blog, der ursprünglich gegründet wurde, um der ältesten Tochter nach deren Auszug eine digitale Rezeptesammlung an die Hand zu geben. "Mich spornt an, mit Gemüse zu kochen, bei dem normalerweise alle erst mal die Gesichter verziehen", bekennt Degler-Wander. "Brokkoli? Zucchini? Hafer? Muss das sein? Und dann folgt etwas, was ich den Super-lecker-Überraschungseffekt nenne. Deswegen gilt: erst probieren, dann meckern. Auch bei meinen Kindern hat das gut funktioniert." Das Sonntagsessen der 54-Jährigen ist ein Fest der Gemüsegenüsse. Als Hauptgericht gibt es Haferrisotto mit Walnusspesto. Es ist etwas bissfester als die klassische Variante mit Reis und gehört seit rund dreißig Jahren zu Degler-Wanders Repertoire.

Rezept für Haferrisotto mit Walnusspesto

Zutaten für 4 Personen:

  • 2 EL Butter
  • 1 Zwiebel, fein geschnitten
  • 1 Knoblauchzehe, fein geschnitten
  • 1 Stück Hokkaido-Kürbis, gewürfelt
  • 250 g Hafer
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • 2 TL Thymian, getrocknet
  • ½ Zweig Rosmarin
  • Pfeffer
  • Meersalz
  • 50 g Parmesan, gerieben

Für das Walnusspesto:

  • 100 g Walnüsse
  • 100 ml Wasser
  • 1 Knoblauchzehe
  • ½ TL Meersalz
  • 3 EL Olivenöl
  • 50 g Parmesan, gerieben
  • 4 Walnüsse, grob gehackt

Zubereitung:

Um die Garzeit zu verkürzen, Hafer mindestens 4 Stunden lang, besser noch über Nacht in Wasser einweichen. Danach durch ein Sieb abgießen.

In einem Topf Butter erhitzen und Zwiebel und Knoblauch darin andünsten. Rosmarin und Thymian dazugeben, dann Kürbiswürfel und Hafer. Alles kurz erhitzen, dann einen Teil der Gemüsebrühe dazugießen. Etwa 30 Minuten köcheln lassen, dabei nach und nach Brühe zugießen. Am Ende sollte so gut wie keine Flüssigkeit mehr im Topf sein.

Für das Walnusspesto Walnüsse in ein hohes Gefäß geben und mit Wasser bedecken. Öl, Salz und Knoblauchzehe hinzufügen und alles mit dem Pürierstab pürieren. Dann geriebenen Parmesan unterrühren und abschmecken.

Risotto auf Tellern anrichten. Mit grob gehackten Walnüssen dekorieren und mit Olivenöl beträufeln.

Heidelbeer-Lassi © Alles aus dem Garten

Statt Kaffee gibt es zum Frühstück einen Heidelbeer-Lassi, der aus nur drei Zutaten besteht.

Brokkolibällchen mit Mandeln © Alles aus dem Garten

Über ihre Brokkolibällchen mit Mandeln sagt die Journalistin: "Selbst wer keinen Brokkoli mag, wird dieses Gericht lieben."

Rote-Bete-Kuchen © Alles aus dem Garten

Rote Bete im Kuchen? Unbedingt! Inspirieren lassen hat sich Degler-Wander hier vom britischen Kochstar Nigel Slater, der ebenfalls viel mit Selbstgeerntetem arbeitet.

Rüblikuchen © Alles aus dem Garten

Im Gegensatz zu Roter Bete wundert sich niemand über Karotten im Dessert. Man denke nur an amerikanischen Carrot Cake oder die Schweizer Variante Rüblikuchen.

Kommentare

21 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren