Fotograf Enver Hirsch Feldforschung an Straßenrändern

Liebevolle Merkwürdigkeiten vom anderen Ende der Welt: 14 Monate lang ist der Fotograf Enver Hirsch in Bangkok den Spuren gefolgt, die Menschen am Rande ihres Alltags zurücklassen. "Mich interessieren Dinge, die ursprünglich ohne eine künstlerische Absicht entstanden sind und die durch das Fotografiertwerden eine eigene skulpturale Kraft entwickeln", sagt er über seine Arbeit. Die Hamburger Galerie Robert Morat zeigt seine Bilder bis zum 12. Juli 2014.

Kommentare

0 Kommentare Kommentieren