Gesellschaftskritik: Na, Wette verloren?

© Britta Pedersen/​dpa
Aus der Serie: Gesellschaftskritik

Dieser Tage gibt es für jede Merkwürdigkeit eine Entschuldigung. Sie wundern sich noch, warum der Kollege neuerdings einen Schnäuzer trägt? Warum Veronika Ferres sich das Gesicht bemalt und mit rohem Steak posiert? Warum Merkel wieder mit Obama redet? Eine verlorene Wette könnte der Grund sein.

Im Umfeld sportlicher Großereignisse wird traditionell viel spekuliert. Die übliche Wenn-dann-Verknüpfung endet meist beim Bier. Geringer Einsatz, maximaler Aussetzer.

Interessanter wird es allerdings, wenn mehr auf dem Spiel steht; wenn Wagnissuchende sich miteinander messen. Der sogenannte Philobat neigt zu Selbstüberschätzung und Unfehlbarkeitsglauben. Entsprechend ehrgeizig fällt sein Wetteinsatz aus. Der nämlich kommt einer Mutprobe gleich.

Zwei besonders pathologische Exemplare beschäftigen derzeit die Boulevard-Zeitschriften. Wettschulden haben ganz offensichtlich beiden Rappern die Karriere gebahnt. Der eine, genannt Sido, wurde berühmt, weil er sich jahrelang hinter einer Maske verstecken musste. Der andere trägt sicherlich unfreiwillig den erstaunlichsten Namen im deutschen Musikbetrieb: Bass Sultan Hengzt. Wir wollen gar nicht fragen, welche Wette einst dazu führte. Denn die Schmach, die ihm jetzt zuteil wird, ist noch schwerer zu fassen.

Herr Hengzt hat mehrere Fußballwetten gegen Herrn Sido verloren. Nun soll er deshalb ein Penis-Tattoo bekommen. Erste Reaktionen: Wie überaus mitfühlend vom Kontrahenten. Wenns denn hilft. Jeder soll seine Sexualität ausleben, wie er will.

Weitere Recherchen haben allerdings ergeben, dass der Unterlegene möglicherweise schon ein Geschlechtsorgan besitzt und sich durch die verlorene WM-Wette ein zweites angelacht hat. Sido selbst, seines Zeichens Besitzer eines Tätowiersalons, wird der Stecher sein. Zum ersten Mal in seinem Leben wünscht sich der Sultan ein kleines Glied.

Jetzt sagen Sie zu Recht: "Das soll der Hengzt doch seinem Hamster erzählen. Warum wird hier davon berichtet?" Nun, auch Journalisten verlieren mal eine Wette.

Kommentare

1 Kommentar Kommentieren

Wer wagt es, Knappersmann oder Ritt, zu schlunden in diesen Tauch ...
der traut sich auch in jeden Schitt und setzt verwegen auf den Gauch...o!
Mater DFB peccavi ... ich habe darauf gewettet, in einem Anflug von erschreckendem Messi-anismus, daß der kleine Lionello in der 85. Minute unsere 3-Sterne-Kicker in das Tränenmeer der Trübsal schickt, ... und ging dann schnell mal aufs Klo. Mein Einsatz?! Im 3-Sterne-Flamengo-Schwarz-Rot-Trikot werde ich vor Hunderte Klausurteilnehmer treten - aufrechten Ganges natürlich! An die Brandenburger Toren war noch nicht zu denken ... -, an die Jubilarin in der Kabine erinnern (Wiederholungstäterin! Roter Hosenanzug, schwarze Seele) und ein Lied passender Wahl anstimmen, in dem auf keinen Fall die Wendung "Großes Kino für uns zwei" vorkommen darf. Wahrscheinlich wird es "Ich bin nur ein armer Gaucho-Gesell" ...