Schwäbisch: Butzawaggele oder Käpsele?

© Maurizio Gambarini/​dpa
Geliebt, gehasst: Schwäbisch ist ein Dialekt, der polarisiert. Aber manche Dinge kann man nur auf Schwäbisch sagen. Haben Sie ein Lieblingswort? Verraten Sie es uns hier!

"Die 26 Buchstaben unseres lateinischen Alphabets reichen vorn und hinten nicht aus, den Reichtum des schwäbischen Vokalismus wiederzugeben", sagt der Dialektforscher Eduard Huber in seinem Buch Schwäbisch für Schwaben. Nun ist der schwäbische Dialekt aber nicht nur reich an Vokalen (Må ganga-mor nå no nã? = Wo gehen wir dann noch hin?), sondern auch an Wörtern, die so weit vom Hochdeutschen entfernt sind, dass ein Nicht-Schwabe mit ihrer Übersetzung Probleme hat. Butzawaggele zum Beispiel heißt Knirps und Käpsele bezeichnet einen gewitzten jungen Menschen. Einige schwäbische Wörter kennt trotzdem jeder. Haben Sie ein schwäbisches Lieblingswort? Verraten Sie es uns und tippen Sie es unten in die Eingabemaske. Das am häufigsten genannte Wort veröffentlichen wir im ZEITmagazin.  

Das Bild oben zeigt übrigens ein Straßenschild in Berlin-Prenzlauer Berg. Rund um den Kollwitzplatz haben Unbekannte vergangenes Jahr Straßenschilder mit schwäbisch anmutenden Namen überklebt. Aus der Wörther Straße wurde das Wörther Gässle, aus der Knaackstraße ein Knaacksträßle.

Annahmeschluss ist Freitag, der 5. September um 18 Uhr.



Kommentare

8 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren