Gesellschaftskritik Die Verteidigung der Jugend

© Gareth Cattermole/Getty Images
Aus der Serie: Gesellschaftskritik

Kate Moss ist vor ein paar Tagen dem Beispiel vieler anderer Prominenter gefolgt und hat sich im Flugzeug danebenbenommen. Sie habe sich, so wird berichtet, schon in leicht angetrunkenem Zustand an Bord der Easyjet-Maschine begeben, die vom türkischen Bodrum nach London flog. Während des Flugs habe sie nach Alkohol gefragt, den das Personal ihr verweigerte, worauf Moss ihren im Duty-free gekauften Wodka anbrechen wollte, was ihr ebenfalls nicht gestattet wurde. Das alles gefiel Moss nicht so gut, was das Model derart lautstark kundtat, dass die Crew den Flugkapitän um einen Notruf bat. So wurde Moss am Flughafen von der Polizei in Empfang genommen, wobei sie den Piloten laut als "basic bitch" beschimpft haben soll – ein Ausdruck, den junge Leute benutzen, um eine Frau als Mainstream-Langweilerin zu outen.

Nun regen sich natürlich alle über Kate auf. Aber um zu verstehen, warum jemand so handelt, wie er handelt, sollte man sich immer anschauen, wo er herkommt. Kate Moss hatte die Tage vor dem Flug in einem sehr luxuriösen Detox-Center verbracht. Dort gibt es bis zu dreiwöchige Frucht- und Gemüsesaftprogramme, man kann sich mit Seegras umwickeln lassen, seine Haut verdichten, sich strengen Anti-Erschöpfungs-Protokollen und Anti-Aging-Protokollen unterwerfen, die ein oder andere Darmreinigung vornehmen oder sich in der Kältesauna von Stickstoffnebel einhüllen lassen. Wir erschauern.

Solche Gesundheitstempel haben ja meistens vor allem eine Wirkung: Wenn man dort ist, fühlt man sich erst so richtig alt. Kein Wunder also, wenn man da den dringenden Wunsch verspürt, sich mal wieder wie früher vollkommen danebenzubenehmen. Kate hat sich im Duty-free-Shop, dem Späti des Easy-Jetsets, ihre Art des Wegbiers gekauft, ist in einen Billigflieger gestiegen und hat den Piloten nicht nur in korrekter Jugendsprache beschimpft, sondern ganz im Sinn des heute angemessenen Gender-Mainstreamings auch noch ein weibliches Schimpfwort für einen Mann benutzt. Sie ist ausgerastet, wie ihr 20-jähriges Ich es heute tun würde.

Der Leitspruch des Detox-Centers lautet übrigens: "Machen Sie ein Entgiftungsprogramm und erlangen Sie Ihre Jugend zurück." Wir finden: Hat funktioniert, irgendwie.

Kommentare

18 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

In meinen Augen ist es für Unbeteiligte weder angemessen, sich groß über sowas aufzuregen, noch sollten daraus Artikel zur Verteidigung von irgendwas entstehen.

Die Alte soll das tun, wofür sie bezahlt wird: Klamotten vorführen. Wenn sie das nicht hinbekommt, verdient sie dieselbe Ignoranz, mit der wir Besoffenen im Alltag sonst begegnen. Ich finds wirklich bescheuert, sowas (von mir aus auch mit Augenzwinkern) als 'jugendlich' zu branden.