Roberto Longo: Totentanz der Moderne

Er fällt nach hinten, als wäre er von einer Kugel getroffen. Sie rennt, als ginge es um ihr Leben. Welche unsichtbare Macht drangsaliert diese Geschäftsleute? Hat das Leben in New York sie verrückt gemacht? Die Bilder, die der amerikanische Künstler Robert Longo zwischen 1976 und 1982 auf den Dächern New Yorks von seinen berühmten Freunden wie Cindy Sherman und Larry Gagosian machte, thematisieren die Ohnmacht des Arbeitenden in der Moderne. Der Verlag Schirmer/Mosel hat den Bildband mit den Originalfotos nun neu aufgelegt. Sie sind aktueller denn je.

Kommentare

0 Kommentare Kommentieren