© Radio Bremen

"Tatort"-Kritikerspiegel Wenn die Venusfalle zuschnappt

Viel Sex, wenig Rock 'n' Roll: Im neuen Tatort geht es zur Sache, aber leider nur unter der Bettdecke. Da kann auch Michael Jackson kein Licht mehr ins Dunkel bringen.
Aus der Serie: Tatort-Kritikerspiegel

In einem Parkhaus wird ein abgetrennter Finger gefunden, dazu viel Blut. Nicht gerade viele Anhaltspunkte für das Ermittlerduo Inga Lürsen und Nils Stedefreund, die sich im neuen Bremer Tatort "Zurück ans Licht" gegen allerlei "superhorny" Kollegen und schweißtreibende Nachtarbeit wehren müssen. Dann führt eine Spur in die Pharmabranche – und der große Showdown kommt auf Knopfdruck.

1. Worüber werden am Montag alle reden?

Christian Buß: Über die Überlegenheit der Frauen gegenüber den Männern.

Lars-Christian Daniels: Was war schwächer – dieser miserable Krimi aus Bremen oder der Auftritt der kriselnden Werderaner beim Abstiegskrimi in Köln?

Matthias Dell: Über den nackerten Kommissar Stedefreund.

Kirstin Lopau: Darüber, dass Lürsen und Stedefreund so kurz vor dem Ende noch mal richtig aufdrehen, denn sie haben festgestellt: "Vielleicht waren wir bisher einfach zu nett. Wir sollten schmutziger spielen." Viel Sex gab es obendrauf, und fertig war ein ganz anderer Bremer Fall. Gut!

2. Was haben Sie aus diesem "Tatort" gelernt?

Christian Buß:  "Tupac ist kein Scheiß!", sagt die irre schlaue BKA-Frau Lenz, als ein von ihr verhörter Vater seine Tochter anschreit: "Lotte, kannst du mal den Scheiß ausmachen!"

Lars-Christian Daniels:  Der Bremer Tatort bleibt eine Wundertüte und Mittelmaß ist an der Weser praktisch ausgeschlossen. Nach Florian Baxmeyers tollem Psychothriller Nachtsicht aus dem vergangenen März legt der Regisseur mit Zurück ins Licht nun ein Machwerk nach, das um Längen hinter dem Vorgänger zurückbleibt. Vielleicht kommt es nicht von ungefähr, dass Sabine Postel und Oliver Mommsen ein paar Wochen nach Abschluss der Dreharbeiten ihren Ausstieg aus der Krimireihe bekanntgaben.

Matthias Dell:  Dass man nie aufgeben sollte, seufz.

Kirstin Lopau:  Gelernt habe ich, dass Stedefreund ein Romantiker ist, dass er eine zauberhafte Wohnung hat, nackt genauso umwerfend wie angezogen aussieht und dass er Kinder möchte. Was alle anderen vielleicht lernen, ist, dass "nur wenige Männer (...) auf Dauer eine erfolgreichere Frau" ertragen, dass die Venusfalle immer wieder zuschnappt und dass man als Pathologe noch immer empathisch sein kann.

3. Welche Frage bleibt offen?

Christian Buß:  Ob Hallodri-Kommissar Stedefreund wohl einen guten Vater abgibt? In diesem Tatort erfährt er, dass seine On-and-Off-Freundin beim BKA von ihm schwanger ist.

Lars-Christian Daniels:  Wer ist Linda Selb? Und wenn ja, wie viele? 

Matthias Dell:  Wieso hing Stedefreund nach der hotten Nummer mit Maria Voss (Nadeshda Brennicke) das Hemd nur aus der Hose, ließ sich aber noch zuknöpfen, wo Maria Voss das doch so superhorny aufgerissen hatte?

Kirstin Lopau:  Überlebt man einen Stich mit einer kleinen Schere in die Bauchgegend?

4. Welche Rolle hätte man besser besetzen sollen? Und mit wem?

Christian Buß:  Die von der Karrierefrau in wehendem roten Mantel und auf Rollerblades, die durch die Bremer Nacht rollt, um in der Pharmaindustrie Karriere zu machen.

Lars-Christian Daniels:  Die des ohne Vorwarnung loslegenden Kirchenchors, der kurz vor dem großen Showdown auf Knopfdruck Dramatik in den Tatort singen soll. Das hier ist ein Sonntagskrimi und keine Schlacht um das Schicksal von Mittelerde.

Matthias Dell:  Die von Jörg Pose als "Bellheim" mit Mario Adorf – es kann nur einen geben! Oder mit Manfred Möck, als kleinen Insiderscherz in memoriam Lothar Warneke.

Kirstin Lopau:  Ich bin immer noch kein Fan von Linda, aber das liegt am Charakter, nicht an der Schauspielerin Luise Wolfram. Definitiv entscheidet sich Stedefreund richtig!

5. Von welcher Szene werden Sie träumen?

Christian Buß: Mal abgesehen von Stedefreund: Die Männer sehen hier allesamt blass aus, aber so ist das eben im Windschatten von siegesgewissen Karrierefrauen.

Lars-Christian Daniels: Vom nackten Nils Stedefreund (Oliver Mommsen), der mit baumelnder Männlichkeit durchs Badezimmer schlendert und irritierende Verkleidungs- und Schaukampfrituale in das Sexleben mit seiner neuen festen Freundin Linda Selb (Luise Wolfram) integriert. Und dann werde ich schweißgebadet aufwachen.

Matthias Dell: Vom nackerten Stedefreund. Oder vielleicht doch von Maria Voss' Versuch, vor der Frontscheibe von Stedefreunds Auto zu "Billie Jean" von Michael Jackson möglichst hot zu tanzen?

Kirstin Lopau: Von einem abgeschnittenen Finger, aber noch viel, viel lieber von Stedefreund unter der Dusche.

6. Von 0 (super spannend) bis 10 (schon um halb neun eingeschlafen): Wie viele goldene Schlafmützen bekommt dieser "Tatort"?

Christian Buß: 😴😴😴

Lars-Christian Daniels: 😴😴😴😴😴😴😴😴

Matthias Dell: 😴😴😴😴😴😴😴😴

Kirstin Lopau: 😴😴😴

Kommentare

26 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren