© SWR/Benoît Linder

"Tatort" Schwarzwald Der Bauer als Bollwerk

Auch Ökolandwirten kann man nicht trauen: Die Kommissare Tobler und Berg geraten da ins völkische Milieu hinein. Ist nach diesem "Tatort" Schluss mit dem Biosupermarkt?

Sonnhild ist tot, die älteste Tochter von Bergbauern, deren Arbeits- und Lebensweise man als naturnah und traditionsverbunden bezeichnen könnte. Ist Sonnhild an den Folgen einer falschen Diabetes-Behandlung gestorben, wie zunächst auch die Gerichtsmedizinerin vermutet – oder steckt etwas ganz anderes dahinter?

Im SWR-Tatort "Sonnenwende" sind sich da nicht mal die beiden Kommissare sicher: Berg (Hans-Jochen Wagner) glaubt an die Komplikationsthese und ist froh, dass die Familie seines früheren Klassenkameraden in Ruhe trauern kann. Tobler (Eva Löbau) jedoch macht das Umfeld bald misstrauisch: Die Einstellungen der Böttchers erinnern stark an die Parolen völkischer Siedler, es ist die Rede von "Wehrbauern gegen die Umvolkung".

Da ist die landwirtschaftliche Utopie im Hochschwarzwald dann endgültig dahin. Dann stellt sich auch noch heraus, dass Sonnhilds Verlobter einer Heimatschutzstaffel angehört – und im Wald wird Sonnhilds gut verborgen gehaltenes Handy gefunden. Welches Geheimnis liegt hier noch begraben?

1. Worüber werden am Montag alle reden?

Christian Buß: Über den Schnaps aus Zibärtle, den Kommissar Berg selbst brennt. Kann man den irgendwo kaufen?

Lars-Christian Daniels: Über den tödlichen Zusammenhang zwischen Diabetes und Rattengift.

Matthias Dell: Über verunsicherte Lehrerinnen – man weiß ja gar nicht mehr, was man noch sagen darf.

Kirstin Lopau: Darüber, ob man jetzt nicht mal mehr dem Biobauern vertrauen kann.


2. Was haben Sie aus diesem "Tatort" gelernt?

Christian Buß: Die Grenzen zwischen Öko und Fascho sind manchmal ziemlich fließend.

Lars-Christian Daniels: Braunen Sumpf gibt es auch im schönen Schwarzwald.

Matthias Dell: Dass "Staatswohl" die Erklärung für alles ist (im NSU-Komplex) und darin äußerst schwammig; das verdiente eigentlich mal nähere Betrachtung.

Kirstin Lopau: Augen auf bei der Biobauernwahl: Wenn der Biobauer Ihres Vertrauens gekleidet in einer Mischung aus Norwegerpulli, Amish-People-Bluse und Opas Lumpen, wenn er dazu noch bei der (Hand-)Ernte ein Loblied auf die Sonne trällert (das sich als ein Volkslied aus den Dreißigerjahren entpuppt, geschrieben von einem überzeugten Nazi), wenn er dann auch noch die Wikinger als Ahnen ins Spiel bringt – dann laufen Sie, so schnell Sie können! Rufen Sie nicht den Staatsschutz, laufen Sie! Denn: "Staatswohl bedeutet nicht unbedingt das Wohl der Menschen."


3. Welche Frage bleibt offen?

Christian Buß: In welcher Weise mischt der Staatsschutz jetzt genau bei den völkischen Siedlern mit?

Lars-Christian Daniels: Wie hat es Schauspielerin Christina Große binnen drei Monaten von der Doppelmörderin im SWR-Tatort Waldlust zur Rechtsmedizinerin im SWR-Tatort Sonnenwende geschafft?

Matthias Dell: Wie hat Sonnhild ihr im Wald verstecktes Handy eigentlich geladen? Ein Kabel lag ja nicht bei und im Wald und am See dürfte eh nur die Solarzelle Energie generieren.

Kirstin Lopau: Bleibt die "Lösung" des Falles jetzt so oder kommt da noch was?


4. Welche Rolle hätte man besser besetzen sollen? Und mit wem?

Christian Buß: Der Staatsschützer, der da plötzlich in der Handlung auftaucht, ist ein erschreckend simples Beamtenklischee.

Lars-Christian Daniels: Keine, die Besetzung überzeugt. Das Drehbuch kann da leider nicht ganz mithalten – und auch Last-Minute-Harald-Schmidt-Ersatz Steffi Kühnert ist in ihrer Rolle als Kripochefin noch nicht ganz im Schwarzwald-Tatort angekommen.

Matthias Dell: Keine.

Kirstin Lopau: Keine.


5. Von welcher Szene werden Sie träumen?

Christian Buß: Von dem Fackelzug, bei dem der Biobauer seine Familie und seine Nachbarn aufs Biodeutschtum einschwört. Da spricht er von "Wehrbauern gegen die Umvolkung", vom "Bollwerk gegen den Volkstod", von einer "Schutzmacht für deutsches Blut und deutschen Boden".

Lars-Christian Daniels: Die junge Bauerstochter Mechthild (Janina Fautz) sichtet ein Handyvideo, ehe der Touchscreen plötzlich schwarz wird: Der Akku ist leer und ein Ladegerät hat sie nicht zur Hand. In ihrem Gesicht steht das blanke Entsetzen. Was für ein Alptraum für die Generation Z.

Matthias Dell: Von der Täterverfolgung mit Taschenlampen durch den nächtlichen Wald – das sah toll aus.

Kirstin Lopau: Von germanischen Vornamen und von einer Öko-Bio-Traumblase, die durch diesen Tatort geplatzt ist.


6. Von 0 (super spannend) bis 10 (schon um halb neun eingeschlafen): Wie viele goldene Schlafmützen bekommt dieser "Tatort"?

Christian Buß: 3 Schlafmützen 😴😴😴

Lars-Christian Daniels: 4 Schlafmützen 😴😴😴😴

Matthias Dell: 6 Schlafmützen 😴😴😴😴😴😴

Kirstin Lopau: 3 Schlafmützen. Der Tatort braucht ein bisschen, um in Schwung zu kommen. Dann wird es aber spannend. 😴😴😴

Kommentare

186 Kommentare Seite 1 von 12 Kommentieren