USA: Die Harlem-Perspektive

Die Midterms haben gezeigt: Bei diesen Wahlen ging es um die Identität einer ganzen Gesellschaft – und um die Frage, welchen Bevölkerungsgruppen es gezielt schwer gemacht wurde, ihr Wahlrecht auszuüben. Der New Yorker Fotograf Dawoud Bey (65) stellt das Amerika der Schwarzen und der Einwanderer in den Mittelpunkt seines Werks, das nun in dem Band Seeing Deeply der University of Texas Press versammelt ist. Wenn er danach sucht, welche Errungenschaften der Civil-Rights-Ära Realität geworden sind, ist das immer auch ein Kommentar zur Gegenwart.

Kommentare

4 Kommentare Kommentieren

es bricht mir das herz wenn leute die einen höher als die anderen stellen, nur weil es derer schöne bilder gibt.
die usa sind wohl mit nichts vergleichbar, nein?
neben den bildern gibt es auch einen text, dessen lektüre über den hintergrund der bilder und des artikels aufklärt