© NDR/Christine Schroeder

"Polizeiruf 110" Rostock Jagd auf ein entfesseltes Tier

Dieser furios gespielte Rostocker "Polizeiruf" zeigt, dass Recht in Deutschland noch lange nicht Gerechtigkeit bedeutet. Zumindest, soweit es wütende Männer betrifft.
Aus der Serie: Tatort-Kritikerspiegel

Im Rostocker Polizeiruf 110 wird Kommissar Röder (Uwe Preuss) mit einem alten ungeklärten Mord an einem Mädchen konfrontiert. Der Täter konnte damals nicht überführt werden. Zusammen mit seinem Kollegen Bukow (Charly Hübner) nimmt Röder erneut die Ermittlungen auf. Ein DNA-Test zeigt: Der damalige Verdächtige Guido Wachs (Peter Trabner) ist tatsächlich der Täter. Doch wer einmal angeklagt und freigesprochen wurde, kann nicht ohne Weiteres nochmals für die gleiche Tat vor Gericht gestellt werden. Verzweifelt versuchen Bukow und König, Wachs mit weiteren ungeklärten Morden in Zusammenhang zu bringen, um so ein neues Verfahren zu ermöglichen.


1. Worüber werden am Montag alle reden?

Christian Buß: Über die deutsche Gesetzgebung – die vielleicht nicht so schlecht ist, wie es mitunter bei diesem Polizeiruf scheint. 

Lars-Christian Daniels: Über Bukow und König, die einmal mehr zeigen, warum sie das vielleicht spannendste Ermittlerduo am Sonntagabend sind: Sie lieben sich und sie hassen sich, sie trösten sich und sie tadeln sich, sie schätzen sich und sie verachten sich – und diesmal prügeln sie sich sogar.

Matthias Dell: Wie es mit Frau König und Bukow nach der Nummer noch weitergehen kann.

Kirstin Lopau: Wir diskutieren und philosophieren mal wieder darüber, dass Recht nicht unbedingt etwas mit Gerechtigkeit zu tun hat, und wir fragen uns, wie wir an Frau Königs Stelle gehandelt hätten.


2. Was haben Sie aus diesem "Polizeiruf" gelernt?

Christian Buß: Den Terminus "wütender Vergeltungsvergewaltiger".

Lars-Christian Daniels: Was "Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!" auf Nigerianisch heißt. 

Matthias Dell: Dass die Polizeiruf-Polizei nicht immer die professionellste ist, wenn sie unter lausigem Vorwand zu einem Verdächtigen kommt – wobei das hier in seiner ganzen Unbedarftheit auch ausgestellt wird, immerhin.

Kirstin Lopau: Wir lernen den Beruf des Bodenmechanikers kennen und hadern zusammen mit den Kommissaren mit der Gesetzgebung. Vor allem aber lernen wir, dass König und Bukow wirklich schön zusammen singen können (auch wenn es der Boss noch besser kann).

3. Welche Frage bleibt offen?

Christian Buß: Woher wusste Kommissarin König, dass die Mutter des Opfers sich am Hafen ins Wasser stürzen wollte? Bisschen viel Zufall in diesem Polizeiruf

Lars-Christian Daniels: Passend zur ARD-Themenwoche 2018: Ist das gerecht?

Matthias Dell: Wohin soll der auf diese Art völlig sinnlos geführte Kampf für "Gerechtigkeit" nur führen? Es ist zum Mäusemelken, was das Drehbuch da kaputtmacht.

Kirstin Lopau: Was wird aus der Ehe der Wachsens, was wird irgendwann mal aus Bukow und König, und wechseln sie nun dauerhaft die (Gesetzes-)Seiten?


4. Welche Rolle hätte man besser besetzen sollen? Und mit wem?

Christian Buß: Die Rostocker Ermittler sind ja eigentlich immer furios, aber hier agieren sie zum Teil am Rand der Selbstkarikatur. Schwieriges Thema, ein bisschen zu salopp runtergespielt.

Lars-Christian Daniels: Keine, der Polizeiruf ist erstklassig besetzt. Dem windigen Hehler Basecap hätte man allerdings noch die PS-Profis Sidney Hoffmann und JP Kraemer zur Seite stellen können – die hätten Bukow wenigstens 'ne gescheite Karre besorgt.

Matthias Dell: Keine.

Kirstin Lopau: Keine.


5. Von welcher Szene werden Sie träumen?

Christian Buß: Vom mobilen Nagelstudio de luxe, in dem Bukow die Bekanntschaft zu einer Freundin aus Jugendtagen auffrischt.

Lars-Christian Daniels: Vom roten Feuerlöscher, der Anton Pöschel mit Schmackes ins Rückgrat kracht – dabei sollen die Dinger doch eigentlich Leben retten.

Matthias Dell: Wie Pöschi den Feuerlöscher ins Kreuz kriegt, autsch!

Kirstin Lopau: Von meiner Jugend mit Bruce Springsteen. Und davon, dass mir jemand diesen unglaublich tollen Kaffeebecher von Frau König zu Weihnachten schenkt.


6. Von 0 (super spannend) bis 10 (schon um halb neun eingeschlafen): Wie viele goldene Schlafmützen bekommt dieser "Polizeiruf 110"?

Christian Buß: 5 Schlafmützen 😴😴😴😴😴

Lars-Christian Daniels: 2 Schlafmützen 😴😴

Matthias Dell: 4 Schlafmützen 😴😴😴😴

Kirstin Lopau: 2 Schlafmützen 😴😴

Kommentare

44 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren