Im Süden der USA Eine getrennte Gesellschaft

Sie halte mit ihren Bildern fest, wie Weißsein im Süden der USA funktioniert, schreibt der New Yorker über Rosalind Fox Solomon. Die Fotografin, Jahrgang 1930, hat selbst im Süden, in Tennessee, gelebt. Ihre Langzeitbeobachtungen von den Siebziger- bis Neunzigerjahren, versammelt in der Monografie Liberty Theater, zeigen eine Welt voller unsichtbarer Trennlinien, gefestigt durch Rituale, die auf die Vergangenheit verweisen. Einen Fortschritt dokumentieren die Aufnahmen kaum: Die Welten von schwarzen und weißen Amerikanern bleiben fast immer getrennt.

Kommentare

42 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren