Polar Nights: Eine Nacht, die zwei Monate dauert

"Ort, an dem Eulen gejagt werden", so heißt die Stadt Utqiaġvik auf Inuktitut, in der Sprache der Ureinwohner. Es ist ein Name, der nach archaischem Leben klingt – und nach einer Nacht, die nie endet. In der Tat dauert die Polarnacht ewig in der nördlichsten Stadt der USA, die noch nördlicher als das Nordkap liegt: mehr als zwei Monate, in denen die Temperaturen bis auf minus 30 Grad fallen. Im Januar 2019 hat der Fotograf Mark Mahaney Utqiaġvik besucht – zu jenem Zeitpunkt, an dem die Menschen darauf warten, dass die endlose Dunkelheit weicht und die seltsame Schönheit und Härte der Schneelandschaft sich durch einen Hauch von rosa-grauem Licht zu verwandeln beginnt. Seine Arbeit Polar Night erzählt vom Leben in einer unerbittlichen Natur, die sich einem Gegner dennoch ergeben müssen wird, und zwar dem Klimawandel.

Kommentare

25 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren