Gesellschaftskritik Die GroKollektion kommt!

Aus der Serie: Gesellschaftskritik

Ein Kimono macht Schlagzeilen. Auf Neuigkeiten fixierte Kreise berichten von schockierender Altertümlichkeit: Angela Merkel habe sich tatsächlich binnen 18 Jahren dreimal in ein und dasselbe Seidengewand gehüllt und das stets bei den Salzburger Festspielen, die doch für modische und künstlerische Avantgarde so berühmt sind. Welch ein Fauxpas, murmelt man nun in den stets topgestylten Wohnzimmern der Republik.

Wir von der Gesellschaftskritik, die wir jahreinjahraus dieselben Blaumänner tragen, möchten diesmal Partei für die Bundeskanzlerin ergreifen: Angela Merkel hat mit ihrer Garderobenwahl höchstes Stilbewusstein bewiesen. Der bunte Mustermix in exakt gearbeiteter Gutta-Seidenmaltechnik ist heute aktueller denn je. Authentischer kann man die Renaissance der neunziger Jahre nicht feiern.

Nun ist Merkels Kimono allerdings nicht nur Ausdruck eines ausnahmsweise gesunden Konservativismus, sondern auch eines zukunftsgewandten Nachhaltigkeitsdenkens. Während Primark, H&M und C&A das Land unter Bergen von Wegwerfmode begraben, hält die Kanzlerin ihre zeitlosen Klassiker in die Kameras. Und während Wladimir Putin in Moskau seinen ersten Merchandise-Shop mit egothematisch bedruckten T-Shirts eröffnet, erarbeitet das Ministerkabinett in der Sommerpause Pläne für einen parlamentarischen Second-Hand-Laden am Brandenburger Tor. Genau das will Berlin!

Wenn nichts dazwischen kommt, sind pünktlich zur nächsten Fashion Week im Januar 2015 die interessantesten Stücke bundesrepublikanischer Modegeschichte in Angie's Thrift Shop erhältlich: Joschka Fischers Turnschuhe, Christian Lindners Socken, Hans-Dietrich Genschers Pullunder, Angela Merkels Schlandkette, Andrea Nahles' Samtsakkos und alles von Claudia Roth.

Sollte die Resonanz so positiv ausfallen wie erwartet, will das Bundeskanzleramt unter der Ägide von Peter Altmaier die sogenannte GroKollektion Vintage Spezial sodann deutschlandweit vermarkten. Die Menschen sollen endlich am eigenen Leib spüren, was Politik bedeutet.

Kommentare

13 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

>> Joschka Fischers Turnschuhe, Christian Lindners Socken, Hans-Dietrich Genschers Pullunder, Angela Merkels Schlandkette, Andrea Nahles' Samtsakkos und alles von Claudia Roth. <<

Fehlt nur noch Cem Özdemirs Yogamatte. Aber schon sehr passend, die Grünen einfach mal mit in die GroKo aus Union, SPD und APO-FDP zu sortieren. Da kommt zusammen, was zusammen gehört.

Als Merkel-Outfit fände ich allerdings das Mäntelchen des Schweigens passender.