Arbeitsmigration Das Haus zu Hause

Säulenpracht vor Stoppelfeldern: Die Ulmer Ausstellung "Schöne neue Welt" zeigt Häuser, die Gastarbeiter sich zu Hause in Rumänien, Kroatien und Serbien errichtet haben. Diese Traumhäuser geraten oftmals zur bloßen Kulisse, denn sie sind elf Monate im Jahr unbewohnt. Nur im August kehren die Menschen von der Arbeit in Italien, Spanien und Frankreich zurück – und haben dort für eine noch modernere Küche, für noch mehr Pracht geschuftet. Um Gemütlichkeit geht es nicht. Sondern darum, zu zeigen, dass man mit harter Arbeit im Ausland etwas erreicht hat.

Kommentare

37 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren
Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.