Wohnen auf kleinem Raum: Ein Hoch auf das Hochbett

In Zeiten, in denen Menschen sich vor fensterlosen Abstellräumen für 400 Euro Miete fürchten, ist Platz zum Luxusgut geworden. Denn auch wenn etwa Berlins Einwohner heute sogar 5,8 Quadratmeter pro Kopf mehr zur Verfügung haben als noch 1991, gibt es für Singles, Paare und Studenten kaum noch Passendes. Das Wohnen in den großen Städten wird immer teuer, deswegen muss der verbliebene Raum durchdacht genutzt werden. Das Buch Super Buden aus dem Gestalten Verlag zeigt, wie Hochbett, Klapptisch und Wandschrank zweckmäßig und schön designt werden können.

Kommentare

43 Kommentare Seite 4 von 4 Kommentieren

das ist wie in einem möbelhaus, die schönsten deko situationen sind zuvor drappiert, weil man wände, deckenhöhen, winkel und fenster so stellt, wie es die möbel am besten in szene setzt. auch hier sind alle beispiele mit einem optimum versehen, um die herum man "bauen" kann, ungeachtet tieferer funktion und zweck.
in berlin steht einer 4 köpfigen familie im sozialen wohnungsbau nicht mehr raum zu als dem herrn japaner in seinem garagenloft, bitte mal eine reportage, wie dese leute zu fünft auf engsten 72m² neubau leben, das wäre interessanter als gängige idealblüten als neu zu präsentieren. das inspiriert schon lange nicht mehr. lustig auch das im reellen zusammenhang wörter wie "engster raum" ganz anders klingen und sich deuten. und, nein, architekten und raumdesigner müssen sich mit der normalen welt nicht abgeben, zu langweilig und zu wenig perlmuttlöffel, müssen sie nicht. aber so ein taut-typ wäre mal wieder was