Wüstenarchitektur Zu Hause in einem Meer aus Sand

Die Wüste war schon immer ein Sehnsuchtsort und eine romantische Projektionsfläche für alle, die dem hektischen urbanen Leben entkommen wollten – oder auch, wie in dieser Jahreszeit, der lichtlosen Kälte des Winters. Hier drehte Michelangelo Antonioni im Jahr 1970 seine Aussteigerfantasie Zabriskie Point, der zu einem nicht geringen Teil daraus besteht, dass Menschen sich beseligt durch den Sand rollen. Die Leere, die man in der Weite dieser Landschaft findet, beflügelt zu allen Zeiten die Imagination und fordert zum Entdecken und Neu-Interpretieren auf. In den USA ist der Westen beispielsweise noch immer Symbol des Gründergeistes. Aber auch anderswo suchen Menschen in der Wüste Zuflucht vor der Hektik der Moderne. Der Bildband Living in the Desert, erschienen im Phaidon Verlag, zeigt Architektur, aus deren Innenräumen man einen weiten Blick bis zum Horizont hat. Mehr Weltabgewandtheit geht nicht.

Kommentare

41 Kommentare Seite 1 von 6 Kommentieren