Kitchen Living: Sind in der Küche!

Lange Zeit waren Küchen unsichtbare Orte, an die sich diejenigen zurückzogen, die für das Kochen zuständig waren. Bei ihrer Planung ging es um Funktionalität, ökonomische Arbeitswege und darum, möglichst wenig Platz vom Wohnraum zu opfern. Heute, da sich Zimmer immer mehr von festen Funktionen lösen, da man auf dem Sofa isst und im Bett arbeitet und das Bad zu einer Art Salon macht – da ist auch die Küche keine hauswirtschaftliche Abseite mehr. Sehr beliebt sind offene Grundrisse, die die Gäste nah an den Küchentresen rücken lassen. Wenn das nicht möglich ist, sorgt eine farblich durchdachte Oberflächengestaltung dafür, dass die Küche auch Designansprüchen genügt und nicht nur irgendwie weiß und leicht abzuwischen ist. Wie die Küche zum Zentrum der Wohnung werden kann, wie die darin herrschende Geschäftigkeit zu gemütlichen Geräuschkulisse wird, das zeigt der im Gestalten Verlag erschienene Band Kitchen Living. Es muss übrigens nicht gleich eine maßgeschneiderte neue Einrichtung sein oder ein tonnenschwerer Betonblock für Herd und Helfer. Manchmal reicht es auch, die alten Schränke an einem Wochenende neu zu streichen. Wie wäre es zum Beispiel mal mit Zinkgelb oder Gewitterblau?

Kommentare

76 Kommentare Seite 1 von 7 Kommentieren