Der vernetzte Mensch glaubt, dass er das "Multitasking" beherrscht: Er schreibt an einem wichtigen Bericht, checkt zwischendurch seine E-Mail, nimmt Telefonanrufe entgegen und bucht einen Flug im Internet. Er glaubt, auf diese Weise besonders effektiv zu arbeiten - doch Studien zeigen, dass man produktiver ist, wenn man die Dinge auf altmodische Weise nacheinander erledigt.

Der Informatiker David Levy von der University of Washington in Seattle (USA) ist selbst ein E-Mail-Junkie. Er hat in den 70er Jahren bei Xerox Parc gearbeitet, dem legendären Entwicklungslabor, aus dem die Fenster-Oberfläche für Computer stammt, die uns heute dazu verlockt, an mehreren Projekten parallel zu arbeiten. Jetzt will Levy an seinem Institut Strategien gegen den "information overload" entwickeln, unter dem er selbst auch zunehmend leidet. "Man braucht Zeit, sich zu besinnen", sagt Levy im ZeitWissen-Interview. "Die jetzige Informationsflut erlaubt das nicht. Deshalb hoffe ich, dass wir eine Art Umweltschutzbewegung gegen die Informationsflut in Gang bringen."