Lassen Sie sich nicht vom ersten Eindruck täuschen, die kürzeste Schlange muss nicht zwangsläufig die schnellste sein. Beachten Sie auf der Suche nach Zeit-ersparnis die folgenden Faktoren:

(1) Wählen Sie die Kassenschlange, in der möglichst wenige Kunden stehen, und zwar unabhängig davon, wie viele Artikel in ihren Einkaufskörben liegen. Kundenfrequenzanalysen haben gezeigt, dass das Bezahlen die meiste Zeit beansprucht. Eine Kassiererin wendet in ihrer neun-stündigen Arbeitsschicht durchschnittlich dreieinhalb Stunden zum Scannen der Artikel auf und etwa fünf Stunden für den Bezahlvorgang.

(2) Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf die demografische Zusammensetzung, und wählen Sie die Kassenschlange mit einem möglichst niedrigen Durchschnittsalter. Junge Leute kramen erfahrungs-gemäß weniger lange im Portemonnaie als alte.

3) Achten Sie auf die Zu-sammensetzung der Artikel in den Einkaufskörben der Kunden. Viel Obst und Gemüse kann die ersten zeitlichen Schätzungen völlig durcheinanderbringen. Das Abwiegen durch die Kassiererin nimmt viel wertvolle Zeit in Anspruch. Möchten Sie eine länger-fristige Strategie verfolgen, merken Sie sich die Kassiererinnen, die be-sonders schnell arbeiten. Lokalisieren Sie diese beim Betreten des Ladens, und gehen Sie am Ende des Einkaufs direkt an die entsprechende Kasse.

Volker Wiem leitet den Hamburger Edeka-Markt Niemerszein & Co.

Zum Thema:

Expertenrat . Mehr Tipps, die den Alltag erleichtern.

Das Magazin ZEIT Wissen im Netz