Ohne einen Raumanzug würde ein Mensch im Weltall nicht lange überleben. Seine zahlreichen Bestandteile erfüllen lebenswichtige Aufgaben. Der gasdichte Anzug ist von innen aufgeblasen und steht unter Druck, sodass die Vitalfunktionen des Körpers (Atmung, Kreislauf, Bewusstsein) im Vakuum des Weltraums aufrechterhalten werden können. Außerdem wird der Astronaut mit Sauerstoff und Wasser versorgt, vor Strahlung, kleinen Meteoriten und extremen Temperaturen geschützt. Stabilität und Sicherheit haben allerdings ihren Preis: Das Anziehen dauert mehrere Stunden, und der aufgeblasene Anzug ist extrem steif und macht jede Bewegung zum Kraftakt. Dennoch wird kein Astronaut auf die sogenannte Extravehicular Mobility Unit (Außenbordmobilitätseinheit) verzichten wollen. Aber genau dieses Szenario hat sich ein "Kopfball"-Zuschauer vorgestellt und gefragt: Platzt man im Weltall ohne Raumanzug?

Die meisten behaupten: Ja, man platzt, denn durch den geringen Luftdruck im All verdampft das Blut des Astronauten schlagartig, und er explodiert. Ob das tatsächlich stimmt, beantwortet Kopfball am 16. Dezember 2007 um 11.00 Uhr im Ersten und danach jederzeit unter www.kopfball.de als Videostream oder Videopodcast.

Amanda Mock und Tobias Schlößer

Was wird die nächste Mission von "Kopfball"?

Sie können mitentscheiden, welche der folgenden Fragen demnächst in "Kopfball" beantwortet wird.

1. Würde es ein Mensch überleben, ständig verliebt zu sein?
2. Warum bekommt ein Geier keine Fleischvergiftung?
3. Woher kommt der typische U-Bahn-Schacht-Geruch?

Hier können Sie abstimmen