Herr Professor Pöppel, warum kann man in einem Bürohochhaus nicht kreativ sein?

Man kann schon. Es ist nur schwieriger. Übereinandergetürmte Räume isolieren die Menschen voneinander. Wenn jeder in seinem stillen Kämmerlein vor sich hin brütet, geht kreative Energie verloren.

Wie sollte es denn sein?

Kreativität findet in einem Radius von 50 Metern statt. Größere Entfernungen bremsen den Prozess, und schon ein einziges Stock- werk kann ausreichen, um ihn ganz zu verhindern.

Aber man kann sich doch verabreden und treffen.

Ja klar, die berühmten Meetings… Da heißt es dann: Elf Uhr im großen Konferenzraum, und jetzt lasst euch bitte alle mal was Originelles einfallen. So funktioniert das nicht.

Wie dann?

Ungeplanter, zufälliger. Kreativität passiert einfach, man kann sie nicht verordnen. Wie viele gute Gespräche finden zum Beispiel im Türrahmen statt! Man will gerade wieder gehen, da fällt einem noch was ein. Und schon ist man mittendrin im kreativen Prozess.