ZEIT Wissen: Herr Professor Schuster, sind Sie eigentlich ein Tierfreund?

Stephan Schuster: Zunehmend. Früher hat es mit einem Haustier bei mir nicht so gut geklappt. Aber inzwischen lebt eins bei uns: Meine Kinder haben eine Eidechse.

ZEIT Wissen: Und Sie erforschen nun das Erbgut ausgestorbener und bedrohter Tierarten. Mögen Sie Mammuts?

Stephan Schuster: Durch die Arbeit mit ihren Erbmolekülen habe ich tatsächlich ein sehr inniges Verhältnis zu ihnen aufgebaut. Allerdings glaube ich, dass alle Menschen der nördlichen Hemisphäre auf die eine oder andere Art eine Beziehung zum Mammut haben. Selbst Kinder kennen Mammuts durch Comics und Filme. Sie sind bis heute ein Teil unserer Gesellschaft geblieben.

ZEIT Wissen: Mensch und Mammut scheinen eine lange gemeinsame Geschichte zu haben.

Stephan Schuster: Für die Menschen der Eiszeit war das Mammut das, was die Kuh für uns heute ist: Die Knochen, die Haut und sein Fleisch haben im Pleistozän eine wesentliche Rolle gespielt.

ZEIT Wissen: Was ist an Mammuts so interessant, dass man ihr Erbgut entziffern muss?

Stephan Schuster: Wir arbeiten nicht aus lauter Liebe am Erbgut des Mammuts. Doch weil man viele Mumien von ihm in den Permafrostböden gefunden hat und daher reichlich Proben zur Verfügung stehen, ist das Tier so etwas wie ein Modellsystem geworden.

ZEIT Wissen: Welchen Anteil des Mammutgenoms haben Sie inzwischen entziffert?

Klicken Sie auf das Bild, um auf die Seite des Magazins zu gelangen

Stephan Schuster: Etwa 70 Prozent sind sequenziert. Wir arbeiten aber weiter daran und wollen das Mammutgenom mit derselben Genauigkeit entschlüsseln, die heute Standard bei modernen Säugetiergenomen ist. Das heißt, wir werden dieses Genom insgesamt zehn- bis zwanzigmal lesen, um sicherzustellen, dass wir keine Fehler darin haben.

ZEIT Wissen: Was haben Sie bislang herausgefunden?

Stephan Schuster: Es gibt eine sehr interessante Parallele zum Menschen. Vor sechs bis sieben Millionen Jahren begann die Auffächerung der Affen, die ja auch zum Menschen führte. Etwa zum gleichen Zeitpunkt trennten sich bei den Elefanten die Wege des Afrikanischen und des Indischen Elefanten und eben des Mammuts. Das Mammut ist also ein ebenso moderner Elefant wie die anderen auch. Es hatte nur das Pech, auszusterben, bevor wir es erleben konnten.