Archäologie

In den meisten Bundesländern ernennen die Landesdenkmalämter ehrenamtliche Denkmalschutzbeauftragte. Diese forschen meist selbst in Absprache mit den Ämtern. Deren Adressen sind unter www.denkmalpflege-forum.de zu finden. Verboten ist es aber, auf eigene Faust mit dem Metallsuchgerät loszuziehen. Wer sich wie Franz Mandl für Archäologie in den Alpen interessiert, kann seinen Verein als Anlauf- stelle nutzen: www.anisa.at.

Astronomie

Unter www.galaxyzoo.org stellen Forscher Bilder von Himmelsobjekten ins Netz, damit Freiwillige sie klassifizieren. Die Lehrerin Hanny van Arkel entdeckte so 2008 erstmals eine grün leuchtende Gaswolke. Die wichtigste Anlaufstelle für Hobbyastronomen ist die Vereinigung der Sternfreunde (www.vds-astro.de). Einen Preis für Amateurastronomen schreibt der Physikalische Verein Frankfurt aus: www.physikalischer-verein.de.

Klicken Sie auf das Bild, um auf die Seite des Magazins zu gelangen

Buchforschung

Laien-Buchforscher sind noch nicht in einem Verein organisiert, hier ist vor allem Eigeninitiative gefragt. Hermann Süß zum Beispiel katalogisierte fünf Jahre lang historische jiddische und hebräische Drucke, er nahm sogar eine Stelle als Schaffner an, um Bibliotheken in ganz Deutschland zu besuchen. Als er 64 Jahre alt war, bewilligte ihm die Deutsche Forschungsgemeinschaft ein Stipendium. Heute hat er einen Ehrendoktor.

Geschichte

Amateurhistoriker finden fast überall Heimat- oder Geschichtsvereine zum Mitmachen. Einige Bundes- länder, zum Beispiel Bremen oder Baden-Württemberg, vergeben auch Preise für Heimatforschung. Wer sich der Burgenforschung verschreiben will, ist bei der Deutschen Burgenvereinigung richtig. Der Verein bietet Seminare und Exkursionen an und hat Ortsgruppen in ganz Deutschland: www.deutsche-burgen.org.

Meereskunde

Sie schwimmen in der Karibik und fühlen sich dabei wie Wissenschaftler: Im amerikanischen Reef-Projekt zählen Taucher für das Fish Survey Project Fische und andere Meerestiere. Man kann unterschiedliche Arten dokumentieren oder die Exemplare einer Art zählen. Mitmachen kann jeder, zahlreiche Partnerstationen bieten Kurse in der Fischbestimmung an. Die Teilnehmer sollten Englisch können. www.reef.org.

Meteorologie

Informationen über Stürme, Gewitter und Tornados sammeln Sturmjäger unter www.skywarn.de. In Zu- sammenarbeit mit Wetterdiensten wollen sie die Bevölkerung früher vor Unwettern warnen. Es gibt verschiedene Stufen der Mitgliedschaft, Fortgeschrittene legen eine kleine Prüfung ab. Auch bei der Gemeinschaft der Hobby-Meteorologen (www.gdhm.de) treffen sich Amateur-Wetterkundler und tragen dort ihre Messdaten ein.