Fragen sind Wegweiser zu möglichen Antworten. Und da man die Antworten vorher nicht kennt, gibt es auch keine starren Regeln, nach denen man eine richtige Frage formulieren könnte. Albert Einstein zum Beispiel fragte sich: Wie sähe die Welt aus, wenn ich auf einem Lichtstrahl reiten könnte?

Auf den ersten Blick eine absurde Frage, die aber mit der Relativitätstheorie zu einer hochinteressanten Antwort führte. Gute Frager haben den Mut, vermeintliche Gewissheiten anzuzweifeln. Dabei kann manchmal schon ein Brainstorming helfen, bei dem alle Fragen und Antworten erlaubt sind.

Wichtig: Leiten Sie Ihre Fragen nicht mit der Bemerkung "Ich hab mal ’ne dumme Frage" ein. Wenn man nach kurzem Überlegen selbst die Antwort kennt, ist eine Frage allenfalls überflüssig.

Prof. Dr. Holm Tetens lehrt Philosophie an der Freien Universität Berlin. Er ist Spezialist für Argumentationstheorie.

Haben Sie eine Frage an die Wissenschaft? Schicken Sie diese an expertenrat@zeit-wissen.de.

Alle Folgen der Serie "Expertenrat" finden Sie hier.