Am Anfang drei Fragen

1. Wie schütze ich mich vor mir selbst

Zwei lesenswerte Bücher zum Thema:                    

Marsha Linehan, Professorin für Psychologie an der University of Washington in Seattle, hat die wirksamste und wissenschaftlich am besten abgesicherte Therapiemethode bei Borderline-Persönlichkeitsstörungen entwickelt, die Dialectical Behavior Therapy (DBT). Die ist inzwischen der Goldstandard in der Behandlung dieser Patienten. Ihr Bestseller in Neuauflage ist bei Guilford erschienen.

Prof. Martin Bohus, Direktor am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim und Borderline-Experte, hat den Therapieansatz von Linehan nach Deutschland gebracht und zahlreiche Fach- und Ratgeberbücher darüber verfasst.

3. Wie kann ich vermeiden, zu werden wie meine Eltern?

Buch: Werden wir wie unsere Eltern? Die Kunst sein Leben zu verändern von Silvia Dirnberger-Puchner, Goldegg Verlag 2015, broschiert, 12,95 €

Die Klugheit der Sinne

Bücher: In What the Nose knows schreibt Avery Gilbert unterhaltsam und faktenreich über die Geruchsforschung, mit vielen Anekdoten, aber ohne zu übertreiben. Gilbert erklärt auch, warum man beim Thema Geruchserinnerungen nicht dauernd Marcel Proust zitieren sollte.  Hanns Hatt und Regine Dee geben im Kleinen Buch vom Riechen und Schmecken einige Tipps, wie man seine Nase schult. In Aroma (von 1994) schreibt Constance Classen über die Kulturgeschichte des Geruchssinns, ihr neuestes Werk The Deepest Sense widmet sich dem Tastsinn.  

Viele Aufsätze des Soziologen Kelvin Low über die Soziologie des Riechens sind auf seiner Webseite kostenlos erhältlich.  

Georg SimmelsAufsatz über die Soziologie der Sinne gilt als Auftakt der Sinnessoziologie.

Rund 1000 Gene, drei Prozent des Menschlichen Erbguts, steuern das olfaktorische System.

In Laborexperimenten finden Frauen den Schweißgeruch jener Männer am interessantesten, deren Erbgut sich am stärksten von ihrem eigenen Erbgut unterscheidet.

Der ZEIT-Autor Dieter E. Zimmer machte sich 1990 auf die Suche nach dem Geruch der DDR, der öffentlichen Gebäuden und der Deutschen Reichsbahn zu eigen war.

Als die US-Armee das Potenzial einer Stinkbombe erforschte, mussten die Militärs ernüchtert feststellen, dass kein Geruch bei allen ethnischen Gruppen gleichermaßen Ekel hervor rief.

Die Deutsche Bahn beduftete den Waggon eines bayerischen Regionalzugs über die Klimaanlage mit einem Gemisch aus Jasmin, Rosenholz und Melone.

Die Geruchsorgel von Wolfgang Georgsdorf wird auf der Seite smeller.net beschrieben.

Ein deutsch-japanisches Psychologenteam ließ jeweils rund 40 Frauen aus Japan und Deutschland an 18 Düften schnuppern, um kulturelle Unterschiede aufzuspüren.

Der Berliner Blindwalk lässt sich bei den Bärentouren buchen.

Gebrauchsanleitung für ein Gefühl

In seinem Buch Gefühle lesen beschreibt der berühmte Psychologe Paul Ekman, wie man die sieben Basisemotionen anhand ihrer Mimik erkennt und richtig interpretiert. (Spektrum Verlag, 396 Seiten, 14,99 Euro)

Wie die Amygdala kurzzeitig die Kontrolle über uns an sich reißt (Wissenschaftler sprechen vom "Amygdala Hijack"), ist hier sehr anschaulich erklärt.

ZEIT WISSEN-Gespräch mit Sudan, dem Breitmausnashorn

Eine Übersicht der in Zoos gehaltenen Nördlichen Breitmaulnashörner gibt dieses Dokument.

Das Reservat Ol Pejeta in der Nähe des Mount Kenia wird von einer britischen Stiftung betrieben.

Im November 2015 verstarb Nola im Zoo von San Diego.

Es gibt einen Rettungsplan von Stammzellforschern zum Erhalt der Nördlichen Weißen Nashörner. Sie wollen Hautzellen mit einer komplizierten Technik zu Keimzellen umprogrammieren und daraus einen Embryo machen, der dann von einem südlichen weißen Nashorn ausgetragen wird.

Die Zumutung: Pi

Die Geschichte der Berechnungsversuche der Kreiszahl π ist lang. Auch der Mathematiker Peter Borwein, einer der Entdecker des bahnbrechenden BBP-Algorithmus, hat sie beschrieben. Eine ausführlichere Darstellung von den Ägyptern bis heute hat Daniel Frischemeier von der Universität Paderborn zusammengestellt, wer es ganz genau wissen will, kann das Buch Pi – die Story des Mathematik-Professors Jean-Paul Delahaye heranziehen. Lesenswert ist auch das Skript zur Vorlesung der frühen Geschichte der Mathematik des Mathematikers Detlef Gronau, der mit der Vorstellung aufräumt, die Mathematik früherer Zeiten sei primitiv gewesen.

Zur Bedeutung des BBP-Algorithmus hat David Bailey, Mitstreiter von Borwein, 2006 einen Aufsatz verfasst. Auf seiner Seite gibt es auch das Original-Paper von Bailey, Borwein & Plouffe On the Rapid Computation of Various Polylogarithmic Constants, veröffentlicht 1997 im Journal Mathematics of Computation.

Weil man mit der Zahl π wunderbar herumspielen kann, hier noch zwei Tipps: die "Pi Search-Page", auf der man in den ersten 200 Millionen Nachkommastellen zum Beispiel nach dem eigenen Geburtsdatum suchen kann, sowie Visualisierungen der Nachkommastellen durch den Grafiker Martin Krzywinski.

Die Zukunft der Versicherung

Einen detaillierten Blick auf die Zukunft der Versicherungen liefert lief PriceWaterhouseCoopers in einem 12-teiligen Online-Special "Insurance 2020". Eine Trendstudie, die ebenfalls nach 2020 schaut, hat HUK Coburg veröffentlicht. Einen Überblick über den Einsatz von Maschinenlernen im Versicherungswesen mit weiterführenden Links gibt Tony Ward von der Statistikberatung StatCore.

Was der Klimawandel für Versicherungen bedeutet, untersuchen etwa Evan Mills vom Lawrence Berkely National Lab in einem Beitrag für climatactionprogramme.org. Eine ausführliche Analyse hatte bereits 2010 Laurence Loubières von Sustainalytics vorgenommen.

Zahlen zur Entwicklung von Versicherungsschäden unterschiedlichster Art in den vergangenen Jahrzehnten bietet das Insurance Information Institute, darunter Statistiken zu weltweiten Naturkatastrophen oder menschgemachten Katastrophen.

Ein Exemplar der Originalausgabe von Pedro de Santarems Werk Tractatus de assecurationibus & sponsionibus mercatorum, der ersten theoretischen Abhandlung über Versicherung 1552, wird übrigens derzeit in einem Online-Antiquariat für sage und schreibe 37.500 Pfund angeboten.