Am Anfang drei Fragen

1. Wohin gehen die Flausen im Kopf?

In diesem Review bespricht Paul Seli von der Harvard University den Kenntnisstand zu spontanen Gedanken. Hier ist Paul Selis Webseite.

Diese Studie von 2010 zeigt wie abgelenkt Menschen im Alltag von ihren Gedanken sind und diese Studie von 2007 zeigt, dass die Aktivität im Default Mode Network mit spontanen Gedanken korreliert.

Dass die Aufmerksamkeit auf spontane Gedanken so anspringt, als wären es externe

Stimuli, zeigt diese Studie von 2016, an Meditierenden.

3. Gibt es Wetterfühligkeit?

In dieser Übersicht erklärt der emeritierte Atmosphärenphysiker Hans Richner das Phänomen der Wetterfühligkeit.

Der Deutsche Wetterdienst macht eine Vorhersage für Wetterfühlige, die allerdings nicht unumstritten ist.

In dieser Sammlung von Artikeln aus dem Jahr 2007 findet man einige Forschungsergebnisse über den Zusammenhang von Wetter und Gesundheit.

Optimist

Wer sich nicht vor Statistiken fürchtet, sondern es genauer wissen will, sollte "Die unaufhaltsame Revolution. Wie die Werte der Moderne die islamische Welt verändern" von Youssef Courbage und Emmanuel Todd (Piper 2008) lesen. Mit Datenreihen bis ins 18. Jahrhunderte zurück rücken sie die Ereignisse der letzten Jahre in eine historische Perspektive, die im Strom der Terrornachrichten untergeht. Todd erregte übrigens als junger Wissenschaftler 1975 Aufsehen, als er anhand demographischer Daten das Ende der Sowjetunion bis 1990 prognostizierte. Die Geschichte gab ihm hier auf jeden Fall recht.

Kompakt und fundiert hat Fouad Allam die Entwicklung des Islamismus in "Der Islam in einer globalen Welt" (Wagenbach 2004) beschrieben.

Der Islamkenner und Soziologe Olivier Roy setzt sich für einen nüchterneren und differenzierten Blick auf das Phänomen des europäischen Islamismus ein, unter anderem in "The Challenges of Euro-Islam" (aus: Adam Garfinkle (Hg.), "A Practical Guide to Winning the War on Terrorism", Hoover Press 2004) oder in "Islamic Terrorist Radicalisation in Europe" (aus: Amghar/Boubekeur/, "European Islam - Challenges for Public Policy and Society", Center for European Policy Studies 2007).

Empfehlenswert sind auch die Publikationen des  Project on Middle East Political Science (POMEPS), darunter der Band zur Konferenz "Rethinking Islamist Politics" (Februar 2014) oder die Ausgabe 19 der POMEPS Studies, "Women and Gender in Middle East Politics" (Mai 2016).

Nein! Das befreiende Wort

Wie funktioniert unser Gehirn - eine Vorlesung von Daniel Kahnemann.

Wie wir Entscheidungen treffen - ein Interview mit Daniel Kahnemann.

Ein Auszug aus Karolien Notebaerts neuem Buch "Wie das Gehirn Spitzenleistung bringt".

Stiltrainer Jan Schaumann erklärt in seinem Stilbrief, wie man sich zu verhalten hat, was geht und was nicht geht, beim Ja- und beim Nein-sagen

Befördert werden Ja-Sager - ein Interview mit Martin Wehrle in der ZEIT.

Raus aus dem Hamsterrad und Nein sagen - ein Karrieretipp von Simone von Stosch auf ZEIT online.

Die Statistik zeigt, bei wem es Menschen besonders schwer fällt, nein zu sagen.

Selbsttest mit zehn Fragen, ob man Nein sagen kann.

Literatur:

Radecki, Monika: Nein sagen. Die besten Strategien. Haufe Lexware Verlag, 2015.

Marson, Jacqui: Zu nett für diese Welt? Wer Nein sagen kann, hat mehr vom Leben. Goldmann Verlag, 2014.

Baum, Tanja: Die Kunst, freundlich Neun zu sagen. Konsequent und positiv durch Beruf und Alltag. Redline Verlag, 2016

Kunze, Petra: Nein sagen. Mein Übungsbuch für mehr Selbstbewusstsein und Freiheit. Gräfe und Unzer Verlag, 2016.

So motivieren Sie sich richtig

Literatur:

Baumeister, Roy: Die Macht der Disziplin. Wie wir unseren Willen trainieren können. Goldmann Verlag, 2014.

Oettingen, Gabriele: Die Psychologie des Gelingens. Pattloch, 2015.

Schönpflug, Wolfgang/Schönpflug, Ute: Psychologie. 2., durchg. Aufl. Psychologie Verlags Union, 1989.

Zimbardo, Philip G.: Psychologie. Springer-Verlag, 1983. S. 345 ff

Zimbardo, Philip G.: Psychologie. 6., neu bearb. und erw. Aufl. Springer-Verlag, 1995. Kapitel 9, S. 407 ff

Interviews:

  • Gabriele Oettingen, Psychologieprofessorin an der Universität Hamburg sowie NYC University
  • Klaus-Börge Boeckmann, Sprachwissenschaftler an der Pädagogischen Hochschule Steiermark

Gefällt Euch, wer ich bin?

Catarina Kaatzer gehört zu den führenden Forschern auf dem Gebiet der Cyberpsychologie. Ihr Buch "Cyberpsychologie" ist 2016 bei dtv erschienen.

Uwe Hasebrinck ist Professor der empirischen Kommunikationswissenschaft am Hans-Bredow-Institut in Hamburg. Die Schwerpunkte seiner Forschung liegen in den Bereichen Mediennutzung und Medieninhalte sowie Medienpolitik.

Die antropologische Studie "Why we post" untersuchte die Nutzung von Social Media in neun Regionen der Welt.

In ihrer Studie "Broadcasting and Narrowcasting: How Audience Size Affects What People Share" untersuchten Alixandra Barrasch und Jonah Berger den Einfluss der Publikumsgröße auf die Selbstdarstellung der Probanden.

Träumen ist ein Algorithmus

Eine Einführung ins Maschinelle Lernen in vier Teilen für Menschen mit Grundlagenkenntnissen im Programmieren.

Der Artikel von Arthur L. Samuel von 1959 über seinen Algorithmus, der Dame spielt: Some Studies in Machine Learning Using the Game of Checkers

Wie der Minimax-Algorithmus Tic-Tac-Toe spielt.

Die Ausgabe 10/88 des Magazins Byte mit dem Rotkäppchen-Text "Back-Propagation – A Generalized Delta Learning Rule" von William P. Jones und Josiah Hoskins.

Wo ist Erling M. Haaland?

In diesem Fachartikel beschreiben Inge Morild und Kollegen die Suche nach den norwegischen Soldaten in Karelien.

Es gibt keine gute Gesamtübersicht über die Vermissten der Welt. Die ICMP hat auf dieser Webseite einige Zahlen und Länder zusammengestellt.

Eine eindrucksvolle animierte Graphik über die Opfer von Krieg, Gewalt und Terror seit 1989 hat das Uppsala Conflict Data Program ins Netz gestellt.  

Wer in Sarajevo ist, sollte sich diese Ausstellung über den Völkermord von Srebrenica anschauen.

Das Jugoslawientribunal der UN hat 161 Menschen im Zusammenhang mit dem Jugoslawienkrieg angeklagt. Den Stand der Verhandlungen dokumentiert das Gericht hier.  

Kampf ums Korn

Einen guten Überblick über die Geschichte des Saatguts vom Allgemeingut zur umkämpften Handelsware gibt Anja Banzhaf in ihrem jüngst erschienenen Buch "Saatgut. Wer die Saat hat, hat das Sagen" (Oekom 2016).

Die Grünen-Fraktion des EU-Parlaments veröffentlichte im Januar 2014 die Studie "Concentration of Market Power in the EU Seed Market", die viele Details zur Entwicklung des Saatgut-Markts in den vergangenen 30 Jahren enthält.

Wie Züchtung zu wachsenden Weizenerträgen geführt hat und warum diese Zuwächse nun gefährdet sind, beschreibt ein Beitrag auf Pflanzenforschung.de, einer Informationsplattform des Bundesforschungsministeriums.

Risiken und Nutzen der Hybrid-Züchtung am Beispiel des Roggens beleuchteten 2005 Christine Arncken und Hansueli Dierauer vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau in einem Forschungsbericht.

Die Umweltorganisation Navdanya, mitgegründet von der bekannten indischen Aktivistin  Vandana Shiva, hat 2013 das Manifest "The Law of the Seed" veröffentlicht, dass für freien Zugang zu Saatgut in aller Welt wirbt.