Am Anfang drei Fragen

Können wir Gegenstände so lieben wie Menschen?

Titel: Bleiben oder gehen?

Der Klassiker zum Thema ist das Buch Should You Leave? des amerikanischen Psychiaters Peter Kramer. Darin illustriert er an Fallgeschichten, wie man die Entscheidung "Bleiben oder gehen?" anpacken kann.

Das Buch Psychologie der Beziehung von Jens Asendorpf und anderen erklärt neben vielem anderen auch die Austauschtheorie, mit der Psychologen die Dynamik von Beziehungen beschreiben.

Für die brandneue Beziehungspflege-App PAIRfect kann man sich hier anmelden.

Das Paper der Psychologen Rainer Banse und Roland Imhoff über den erstaunlichen Zusammenhang der Verarbeitung einer Trennung und den expliziten/impliziten Einstellungen zum Expartner findet sich hier.

Die Macht der Stimme

Dieser Text stammt aus dem ZEIT WISSEN Magazin 2/18.

Eine gute Einführung in Walter Sendlmeiers Forschung zur Wirkung von Stimme und Sprechweise gibt es hier.

Einen recht komplexen Überblick zur Anatomie des Kehlkopfs bietet die Universität Stuttgart.

Inwiefern sich die Gefühle für das Gegenüber in der Stimme niederschlagen, beschreibt unter anderem diese Studie von Susan M. Hughes und Kollegen.

Weshalb Babys im Klang ihrer Muttersprache schreien und wie sich das feststellen lässt, dazu verrät die Universität Würzburg hier mehr.

Über ihre Forschung zu den Zusammenhängen von ADHS und Stimme informieren die deutschen Wissenschaftler hier.

Ole rüstet ab

Die Website von ICAN ist www.icanw.org

Eine Atombombe besteht aus wenigen Kilogramm Plutonium-239 oder Uran-235, umgeben von konventionellem Sprengstoff.

Eine gute Übersicht zum Thema Abrüstungsverifikation bietet Armscontrol.org

Ole Reistad wird diese neu eingerichtete UN-Abrüstungskommission beraten.

Am Gefrierpunkt des Kalten Krieges besaßen die USA und die Sowjetunion, China,

Frankreich und Großbritannien zusammen 64000 atomare Sprengköpfe, davon 99 Prozent im Besitz von Amerika und den Sowjets. Das war 1986. Anfang 2017 zählte das Stockholm International Peace Research Institute (Sipri) noch 3650 strategische Atombomben im Besitz der USA und Russlands.

Unter dem Codenamen Letterpress trafen sich im Oktober 2017 50 Experten in Großbritannien und spielten die Zerlegung eines Sprengkopfs durch.

Informationen zur Abrüstungsinitiative von Norwegen und Großbritannien findet man auf der UKNI-Website.

Der Koxit

Die Erklärung der Powering Past Coal Alliance gibt es hier.

Das Umweltbundesamt hat im November 2017 das Positionspapier "Kohleverstromung und Klimaschutz bis 2030" veröffentlicht.

Einen Überblick über Pläne verschiedener Staaten zum Kohleausstieg gibt dieses Papier.

Den britischen Kohleausstieg untersucht Iain Staffell vom Imperial College London in "Measuring the progress and impacts of decarbonising British electricity" (2017).

Smart Home - wird das noch was?

Einen guten Überblick über die historische Entwicklung vom elektronisch aufgepeppten bis zum vernetzten Heim gibt Paul Atkinson in "At the Push of a Button".

Die Unternehmensberatung NNcKinsey macht eine Bestandsaufnahme zum aktuellen Stand der Entwicklung: "There’s NO Place Like [a connected] Home".

Eine Analyse der "Benefits and risks of smart home technologies" haben Charlie Wilson, Tom Hargreaves und Richard Hauxwell-Baldwin 2017 im Journal Energy Policy veröffentlicht.

Wann kommt der Arzt?

Auf 217 Deutsche gibt es statistisch gesehen einen berufstätigen Arzt.

In Berlin soll ein Rettungswagen in 75 Prozent der Fälle nach acht Minuten vor Ort sein. Hessen schreibt eine Hilfsfrist von zehn Minuten für 90 Prozent aller Fälle vor. Thüringen erlaubt in dünn besiedelten Gebieten 17 Minuten für 95 Prozent der Fälle.

Im Jahr 2000 gab es in Deutschland 2240 Kliniken, 16 Jahre später waren es 300 weniger – trotz steigender Fallzahlen.

In Hessen wird jetzt das Konzept Tele-Notarzt erprobt.

21 Mio suchen jährlich eine Notaufnahme in einem Krankenhaus auf. Die Hälfte von ihnen bekommt eine ambulante Behandlung, für die eigentlich ein niedergelassener Arzt zuständig ist.

Krankenhäuser beklagen sich, dass die Notaufnahmen überlastet sind.

7,1 Mio Mal im Jahr rückt der Rettungswagen aus, jedes zweite Mal ist ein Notarzt dabei.

Knapp 200.000 Ärzte arbeiten in Krankenhäusern, 150.000 in einer Praxis. Die Zahl der Ärzte steigt, aber ebenso steigen die Lebenserwartung der Deutschen und auch die Zahl der Behandlungen. Die Bundesärztekammer jedenfalls warnt vor "großen Lücken" in der ärztlichen Versorgung und wünscht sich mehr Medizinstudenten.

Ein interessantes Eckpunktepapier zur Notfallversorgung der Bevölkerung ist 2016 hier erschienen.

Die Zahl der Notfalleinsätze 2013.