Titel: Ich sehe das anders!

Wer Immanuel Kant im Original lesen möchte, dem sei von seinen monumentalen drei Vernunftkritiken eher abgeraten. Besser zugänglich ist zum Beispiel seine "Grundlegung zur Metaphysik der Sitten" (Suhrkamp Studienbibliothek, 2007)

Eine besonders gute Einführung in Kants Denken gibt Volker Gerhardt in seinem Reclam-Band "Immanuel Kant: Vernunft und Leben" (2002).

Wunderbar, einsichtsvoll und skurril ist das Gespräch, das der englische Philosoph Bryan Magee in den 1980er Jahren im BBC-Fernsehen mit Geoffrey Warnock über Kant führte.

Serie, Teil 3: Das Geheimnis der guten Ausstrahlung

Prof. Dr. Oliver Niebuhr untersucht akustisches Charisma. Zum Beispiel bei Steve Jobs: Warum war der frühere Apple-CEO ein so charismatischer Sprecher? Weil Steve Jobs selbst im Vergleich zu anderen visionären Unternehmern wie Mark Zuckerberg gefühlt stets besser beurteilt wurde, wollte Niebuhr eine Formel finden, um seine Art zu sprechen, objektiv beurteilen, messen und in Rhetoriktrainings anwenden zu können. Hier erklärt Niebuhr im Video wie man charismatisch redet – und warum Charisma wichtig für jede Alltagskommunikation ist

Die Welle – Gefangener Wind

Andrea Gentile hat 2015 das charmante und leicht verständliche Buch "Wie kommt der Sand an den Strand. Wissenschaft unter dem Sonnenschirm" geschrieben, erschienen ist es bei Atlantik. Kapitel 1 beschäftigt sich mit den Wellen.

Der in Südengland lebende Autor und "Naturexperte" Tristan Gooley gibt den wohl besten populär verfassten Überblick über Wellen. Sein Buch "Die geheimen Zeichen des Wassers", 2018 im Riva Verlag erschienen, ist ein perfektes Buch für alle, die gern in der Natur sind und sie verstehen möchten. Gooley findet einfache Definitionen, gute Erklärungen und anschauliche Beschreibungen, von denen wir einige im Artikel zitieren. Lesenswert ist übrigens auch sein Buch "Der innere Kompass". 

Viele Details über die Gezeiten erfährt man in Hugh Aldersey-Williams 2017 auf Deutsch erschienenem Buch "Flut. Das wilde Leben der Gezeiten" (Hanser) – mit verständlichen Erklärungen und Berechnungen der Maßeinheit Sverdrup.

Der Biophysiker Olaf Fritsche hat in seinem Buch "Gibt es Geisterschiffe wirklich?" ein Kapitel den Monsterwellen gewidmet. (Rowohlt 2018) 

Großartige Fotos zeigt der vergriffene Band "Wellen. Faszinierende Schauspiele der Ozeane", hrsg. v. Pierre Nouqueret, erschienen im Delius Klasing Verlag, Bielefeld 2006.

Das "mare"-Heft Nr. 3 mit dem Titelthema "Welle" von 1998 ist ebenfalls vergriffen und nicht mehr lieferbar. Wir danken dem mare Verlag, der uns ein PDF der Ausgabe zur Verfügung gestellt hat.  

Letzter Ausweg

Die Studie von David Pöppel zum "rauen Ton" von Neugeborenen kann man hier kostenfrei herunterladen

Farbe spielt bei Notausgängen eine wichtige Rolle. Der deutsche Wissenschaftler Karl Gegenfurtner forscht dazu seit Jahren. Auf der Universitäts-Homepage gibt es einen kleinen Überblick.

Spannend im Zusammenhang mit Farbwahrnehmung ist außerdem dieser Klassiker: Die Insel der Farbenblinden von Oliver Sacks, erschienen ist die deutsche Ausgabe bei Rowohlt (1998).

Über Dirk Helbings Arbeit in Mekka hat ZEIT WISSEN 2007 berichtet.

Wer sich für Virtuelle Realität in der Notausgangsforschung interessiert, sollte sich die Arbeit von Max Kinateder vom Dartmouth College genauer anschauen. Er hat zahlreiche Studien zu dem Thema durchgeführt. Einige von ihnen lassen sich auf der Universitäts-Homepage herunterladen

Einen kurzweiligen Einblick in das Thema Schwarmverhalten gibt der Ted-Talk des Verhaltensbiologen Jens Krause auf YouTube.

Häuser für alle

Allen, die sich mit dem Thema gründlicher auseinandersetzen wollen, sei das Buch "Bezahlbar.Gut. Wohnen. Strategien für erschwinglichen Wohnraum" von Klaus Dörner, Hans Drexler und Joachim Schultz-Granberg (Hrsg.) ans Herz gelegt. Erschienen 2016 im Jovis Verlag, bietet es gründliche Analyse, erhellende Statistiken und mehr noch, viele Best-Practice-Beispiele aus Europa.

Dieser Text stammt aus dem ZEIT WISSEN Magazin 5/18.

Ein Plädoyer für eine Neue Wohnungsgemeinnützigkeit haben Jan Kuhnert und Olof Leps 2017 im Springer Verlag veröffentlicht. Es basiert auf einer Studie von Kuhnert und Leps zu dem Thema für die Bundestagsfraktion der Grünen 2015.

Das Deutsche Institut für Urbanistik hat 2017 eine "Bodenpolitische Agenda 2020 - 2030" vorgelegt. Darin geht es vor allem um die Frage, wie überhaupt wieder ausreichend und günstig Bauland zur Verfügung gestellt werden kann.

Eine Bestandsaufnahme zum Sozialen Wohnungsbau in Deutschland hat das Pestel Institut zuletzt 2015 im Auftrag des Verbändebündnisses Sozialer Wohnungsbau veröffentlicht.

Ein guter Reader mit vielen aktuellen Beiträgen zum Thema Wohnen, Immobilienmarkt und Stadtentwicklung ist "Wohnraum für alle?! Perspektiven auf Planung, Politik und Architektur", herausgegeben von Barbara Schöning, Justin Kadi und Sebastian Schipper im Transcript-Verlag in der Reihe Urban Studies (2017).

Die Zumutung: Liebe ich einen Narzissten?

Die Psychologin Bärbel Wardetzki hat vor Jahren mit ihrer Doktorarbeit das Grundlagenwerk zum "weiblichen Narzissmus" verfasst. Als Therapeutin ist sie in ihrer Münchner Praxis seitdem häufiger mit typischen narzisstischen Beziehungsdynamiken konfrontiert und wurde so schnell auch zur Spezialistin für die "eitle Liebe", die narzisstische Paarbeziehung. In dem hochspannendem Vortrag "Wo die Liebe fehlt" beschreibt Wardetzki Faszination und Abgründe, ja auch die Bösartigkeiten eitler Lieben und zeigt, unter welchen Bedingungen die Liebe zu narzisstisch strukturierten Menschen vielleicht doch eine Chance hat. Sie beschreibt Narzissmus als die Schattenseite der Liebe, hält aber Ko-Evolution unter bestimmten Bedingungen für möglich. Gleichwohl: In Wardetzkis sehr lebensnahem neusten Buch, "Und das soll Liebe sein?", gemeinsam geschrieben mit einer Patientin, klingt das alles sehr viel skeptischer. Das Buch ist der Fallbericht der Patientin Sonja samt Lebensgeschichte, die sich aus der Beziehung zu einem Narzissten löste und dies wie eine Befreiung als Weg zu mehr Lebensfreude und seelischer Gesundheit beschreibt.

Das Buch über männlichen Narzissmus ist übrigens auch geschrieben: Der Psychiater Raphael Bonelli hat es verfasst. Auf Youtube kann man Psychiater Bonelli recht kurzweilig über Narzissmus und Liebe sprechen hören. Sein 2018 erscheinendes Buch wird sich ebenfalls die narzisstische Partnerschaft vorknüpfen.  

Gefiederte Freude

Ein sehr lehrreiches und kluges Buch, das gute Grundlagen über Vögel und das (wissenschaftliche) Beobachten vermittelt, ist "Ornis" von Josef Reichholf, einem der bekanntesten Ornithologen und Zoologen des Landes. Manche Kommentare, etwa jene über Menschen in den Ländern des Mittelmeeres, die Jagd auf Vögel machen, muss man allerdings ignorieren.

Sehr persönliche Geschichten über die Lust, die es macht, Vögel zuzuhören und sie zu beobachten, stehen in "Federlesen" von Johanna Romberg. Das Buch ist wunderbar geschrieben und eignet sich gut für den Einstieg in das neue Hobby.

Uwe Westphal ist für seine Fähigkeit bekannt, Vogelstimmen zu imitieren. Vor ein paar Jahren veröffentlichte er mit Günther Helm ein Buch über Tiere in der Großstadt. "Wilde Hambuger" zeigt, wie viel Natur es selbst in Metropolen geht und regt damit an, auch im Alltag die Augen offen zu halten. Schon ein bisschen älter, trotzdem sehr spannend.

Der Bestsellerautor Jonathan Franzen kam erst spät zu den Vögel, dafür aber mit umso mehr Begeisterung. In der amerikanischen Ausgabe von National Geographic beschreibt er "Why Birds Matter". Das Magazin widmet sich das ganze Jahr über den Vögel, auch die Texte der anderen Ausgaben lohnen sich sehr.

Es gibt sehr viele Bestimmungsbücher für Vögel, die beiden besten sind der Kosmos Vogelführer von Lars Svensson, Killian Mullarney und Dan Zetterström, der auch für diese Recherche benutzt wurde und "Die Vögel Europas und des Mittelmeerraumes" von Lars Jonsson.

Bücher

Wir danken der Lindauer Nobelpreisträgertagung für Unterstützung bei unserer Rubrik "Das lesen Nobelpreisträger".