Am Anfang drei Fragen

1. Machen Selfies dumm?

Psychologen aus China und Singapur haben in einer Studie untersucht, was das Selfie über einen aussagt und wie es auf andere wirkt.

Die Philosophin Kristina Steimer promoviert über Selfies und hat mit Kollegen in München ein Forschungsnetzwerk gegründet.

Lehrende am Hope College in Michigan nutzen Selfies als pädagogisches Werkzeug im Klassenzimmer. Ihre Erfahrungen haben sie in einem Fachartikel zusammengefasst. 

Wer fotografiert genießt das, was er erlebt, mehr. Das haben Forscher in den USA herausgefunden. Ihre Experimente zeigten, dass Fotografen mehr auf Details achten und sich mit der Situation verbundener fühlen.

In zwei verschiedenen Studien haben Forscher untersucht, wie viele Menschen in den vergangenen Jahren umgekommen sind, als sie sich selbst fotografierten. Eine jüngere Untersuchung ergab: Die Getöteten waren im Schnitt 23 Jahre alt, zu Dreiviertel männlich und mehr als die Hälfte starb in Indien.

3. Kann man zu viel Wellness machen?

Im Auftrag der Deutschen Krankenversicherung hat das Zentrum für Gesundheit durch Sport und Bewegung der Deutschen Sporthochschule Köln unter Leitung von Ingo Froböse eine repräsentative Umfrage zum individuellen Gesundheitsverhalten der in Deutschland lebenden Menschen ausgewertet. Es ist die fünfte Auflage des DKV-Reports "Wie gesund lebt Deutschland?"  

Das Global Wellness Institute hat Zahlen zusammengetragen, die den Wachstum im Bereich Wellness deutlich zeigen.

Lutz Hertel, Vorstandsvorsitzender beim Deutschen Wellness-Verband, setzt sich kritisch mit dem Begriff und dem Verständnis von Wellness auseinander.

Bücher:

Das kulturgeschichtliche Standardwerk übers Baden stammt von  Alev Lytle Croutier: "Wasser. Elixier des Lebens. Mythen und Bräuche, Quellen und Bäder", Heyne Verlag 1992

Die deutschsprachige Ausgabe des Wellness-kritischen Buches "Wollen wir ewig leben? Die Wellness-Epidemie, die Gewissheit des Todes und unsere Illusion von Kontrolle" von der amerikanischen Biologin Barbara Ehrenreich ist im Sommer 2018 im Kunstmann Verlag erschienen.  

Eine kritische Analyse von Selbstoptimierung und kapitalistischer Ausbeutung des gesunden Körpers ist das Buch  "Das Wellness-Syndrom. Die Glücksdoktrin und der perfekte Mensch" von  Carl Cederström und André Spicer, auf deutsch erschienen in der Edition Tiamat, Berlin 2016. 

Nach oben Link zum Beitrag

So gefalle ich mir besser

Infokasten: Intervallfasten

Bas Kast fasst in seinem Buch "Der Ernährungskompass" wissenschaftliche Studien zur Ernährung zusammen.

Der Molekularbiologe Prof. Dr. Frank Madeo erforscht an der Universität Graz unter anderem die Autophagie, die Selbstverdauung der Zellen. Sie spielt beim Intervallfasten eine Rolle.

Biologen vom Salk Institute in San Diego haben untersucht, wie Mäuse darauf reagieren, wenn sie zeitweise auf Nahrung verzichten. Sie fütterten 400 Tiere mit gleich viel kalorienhaltiger Nahrung, einer Art Fast Food für Nager. Die eine Hälfte kam den ganzen Tag ans Futter, die andere nur neun bis 15 Stunden. Nach etwa vier Monaten waren die Mäuse, die jederzeit fressen konnten, übergewichtig und krank – die anderen gesund und schlank.

Infokasten: Verzicht

Die Artikel finden Sie im ZEIT WISSEN Magazin 1/2019. Das aktuelle Heft können Sie am Kiosk oder hier erwerben.

Prof. Dr. Anil Batra leitet die Suchtmedizin und -forschung am Universitätsklinikum Tübingen und hat mit Kollegen eine Beratungsplattform eingerichtet, um Schwangere dabei zu unterstützen, auf Alkohol und Tabak zu verzichten. Im Interview gibt er Tipps, die auch Nicht-Schwangeren helfen können.

Walter Mischel von der Stanford University in Kalifornien gilt als Erfinder des Marshmallow-Experiments, mit dem man die Willenskraft von Kindern testen kann. Mischel gab seinen jungen Probanden ein Stück Schaumzucker, das sie sofort essen konnten – oder, wenn sie warteten, bekamen sie ein zweites.

Nach oben Link zum Beitrag

Das Digital Detox-Spiel

Liegt ein Smartphone auf dem Tisch, verringern sich unsere kognitiven Fähigkeiten. Wir können schlechter logisch denken, Probleme lösen sowie Informationen aufnehmen und verarbeiten. Je abhängiger ich von dem Gerät bin, desto stärker ist dieser Effekt. Das ist das Ergebnis einer Studie, die Forscher an der Universität in Texas durchgeführt haben.

Nach oben Link zum Beitrag

Die Blutsauger

Die Geschichte der Medizin ist mitunter spannender als jeder Tatort. Ich empfehle daher für sonntags, 20 Uhr, die Enzyklopädie der Medizingeschichte.

Hier sehen Sie einen TED-Talk von Tony Wyss-Coray zu dem Thema "How young blood might help reverse aging."

In der Ambrosia-Klinik können ältere Menschen durch Transfusion das Blut von Jüngeren bekommen.

Auf dem Weltmarkt sei Blutplasma teurer als Erdöl, sagen die Filmemacher Marie Maurisse und François Pilet in ihrer Arte-Dokumentation.

Der französische Schriftsteller Frédéric Beigbeder schreibt in seinem neuen Roman auch über die Verjüngungmethode, der man sich in Kalifornien unterziehen kann und für die er sich angemeldet hatte.

Beim Deutschen Roten Kreuz kann man Blutspenden.

Nach oben Link zum Beitrag

Herr Schuh baut jetzt Autos

In Deutschland waren zum 1. Juli fast 47 Millionen PKW gemeldet. 31 Millionen mit Benzinmotor. 15 Millionen mit Dieselmotor. 68.000 mit Elektromotor (Tabellenblatt 27.3).

"Von denen, die Kutschen hergestellt haben, hat nur einer den Sprung zur Automobilindustrie überlebt", sagte Angela Merkel im vergangenen Jahr vor der Industrie- und Handelskammer zu Köln.

Bei Volkswagen durfte zwischen Tür und Karosserie maximal 3,5 Millimeter Luft sein. Piëch bekam den Spitznamen "Fugen-Ferdl".

Der Kleinbus "Moover" von e.GO wird auf dieser Seite vorgestellt.

Der e-up! von Volkswagen kostete bis vor kurzem 26.900 Euro, jetzt 23.000 Euro.

Der e.GO Life wird auf dieser Website vorgestellt.

Über die Ökobilanz von Elektroautos haben unter anderem die ZEIT (auch hier) und der Spiegel ausführlich berichtet.

Nach oben Link zum Beitrag

Serie, Teil 3: Die großen Denkschulen

Für eine erste Begegnung mit Freud eignet sich seine "Psychopathologie des Alltagslebens", online hier.

Eine faszinierende neue Biografie, die sich auf die Bedeutung von Freuds frühen Jahren für sein Werk konzentriert, hat der amerikanische Psychoanalytiker und Philosoph Joel Whitebook geschrieben.

Einen Überblick über die zahlreichen psychoanalytischen Schulen gibt Wolfgang Mertens in seinem Buch "Psychoanalyse. Geschichte und Methoden".

Nach oben Link zum Beitrag

Die Zumutung

Erwin Schrödingers legendäre Vorträge "Was ist Leben?" sind in Buchform auch heute noch eine staunenswerte Lektüre.

Jim Al-Khalili und Johnjoe McFadden führen mit "Der Quantenbeat des Lebens" unterhaltsam und gut verständlich in das Gebiet der Quantenbiologie ein.

Nick Lane skizziert in "Der Funke des Lebens" nicht nur die Entstehung des Lebens, sondern erklärt auch, warum wir Sex haben und altern.

Die jüngste Debatte um den Ursprung des Lebens fasst der New Scientist in diesem Artikel zusammen.

Nach oben Link zum Beitrag

Bücher

Wir danken der Lindauer Nobelpreisträgertagung für Unterstützung bei unserer Rubrik "Das lesen Nobelpreisträger".

Nach oben Link zum Beitrag