Zwei der Patienten, die im Jahr 1688 aus einer fremden Stadt ins Berner Hospital eingeliefert worden waren, zeigten auffällige Symptome: Sie wirkten niedergeschlagen, waren blass und appetitlos. Später begannen sie außerdem zu zittern und zu fiebern. Ihr Gesundheitszustand verschlechterte sich schließlich so sehr, dass sie ohne Hoffnung auf Besserung nach Hause geschickt wurden. Dort verschwanden alle Symptome, beide Patienten waren plötzlich und ohne weitere Behandlung beschwerdefrei. "Diagnose: Heimweh", stellte der junge Medizinstudent Johannes Hofer fest. Seine Hypothese: Sie waren durch die Trennung von ihrer Heimat krank geworden und hatten sich vor Sehnsucht nach ihrem Zuhause schier verzehrt.