Träume können so intensive Erlebnisse sein, dass man sich nach dem Aufwachen fragt, was nun wirklicher ist: Traum oder Wachleben? Auch René Descartes kannte dieses Phänomen. Er hatte lebhafte Träume und schätzte die Denkanstöße, die sie ihm gaben. Doch wie kann man wissen, was wirklich ist, wenn die Täuschung manchmal wirklicher wirkt als die Wirklichkeit?