Du bist selbst eine Sprüher-Legende und hast einen Spielfilm gedreht. Wieso passen Graffiti und Film so gut zusammen?

Eigentlich hat alles mit Filmen angefangen. Der Graffiti-Virus wurde Anfang der 80er von Filmen wie Style Wars, Beat Street und Wild Style in Europa ausgesetzt. Sonst wäre das vielleicht in New York geblieben und irgendwann wieder untergegangen. Aber durch das Medium Film wurde Graffiti von Anfang an transportiert. Deshalb zeigen wir diese alten Filme auch immer am ersten Tag im Programm, sozusagen als Einstieg.

Daneben gibt es bis heute immer eine sehr enge und wichtige Verbindung von Graffiti und Film. Graffiti ist ein visuelles Medium, das durch bewegte Bilder kommunizierbar gemacht wird. Die Aktion des Writings, die ja eher im Verborgenen stattfindet, wird durch den Film authentisch dokumentiert und erfahrbar. Deshalb gibt’s ja auch immer diese Unmengen von Assi-Dokus, wie die Leute sich beim Sprühen gegenseitig filmen.