Die Woche beginnt energetisch. Am Montag tagen die Außenminister der EU in Luxemburg, um den bevorstehenden EU-Gipfel vorzubereiten. Frank-Walter Steinmeier spricht sich im Namen seiner Kanzlerin entschlossen für eine Aufnahme der Türkei, Montenegros und der Ukraine in die Union aus, und trifft bei seinen Amtskollegen auf herzliche Zustimmung. In der allgemeinen Euphorie vergisst man völlig, über mögliche Sanktionen gegen den Iran zu sprechen, kommt jedoch beim Kaffee zu der Übereinkunft, Bauingenieure nach Kuba zu schicken, um die Kolonialbauten Havannas zu erhalten und ein landesweites Frischwasserversorgungsnetz aufzubauen. Bei den Feierlichkeiten zum 60. Thronjubiläum von König Bhumibol Adulyadej von Thailand erwischen Paparazzi den britischen Thronfolger Prinz Charles, wie er sich von dem Staatsakt davonstiehlt und mit Camilla eine Bangkoker Stripbar betritt. Die „Sun“ titel am nächsten Tag: „Camilla learns to ping pong“. Charles gibt daraufhin in einer beispiellosen Handlung die Thronfolge an seinen zweiten Sohn Harry weiter.

Auf dem Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg am Dienstag erklärt der russische Staatspräsident Wladimir Putin in Reaktion auf die geplante Aufnahme der Ukraine in die EU, es werde keine weiteren Öl- oder Gaslieferungen nach Westeuropa geben. Enttäuschte verhinderte Bieter für Rosneft-Aktien verwüsten daraufhin im Suff die St. Petersburger Innenstadt. Altkanzler Schröder versucht zu vermitteln und erklärt gegenüber einer eigens einberufenen Pressekonferenz: „Macht euch nicht ins Hemd, wir werden das Kind schon schaukeln.“ Doch in Brüssel hat man jetzt die Nase voll und beschliesst spontan, völlig auf erneuerbare Energien umzusteigen. Auf der Hauptversammlung der EsSol SolarEnergy AG in Erfurt werden daraufhin an alle Aktionäre Ferienhäuser in der Lüneburger Heide vergeben. Auf der Pressekonferenz der bike Trans Germany in Bad Steben gibt man bekannt, dass alle Teilnehmer zur Feier des Tages nackig radeln werden.

Am Mittwoch veröffentlicht die New York Times einen Bericht, wonach das Pentagon bereits seit Monaten von Racheakten an irakischen Zivilisten durch US-Militärs gewusst haben soll. Einer geheimen Quelle zufolge soll US Verteidigungminister Donald Rumsfeld dies ausdrücklich gebilligt haben, mit den Worten: „Wir … äh … müssen schließlich alle mal … äh … Luft ablassen.“ Rumsfeld wird daraufhin zum Rücktritt gezwungen. Präsident George W. Bush lässt durch seinen Pressesprecher mitteilen, er hätte von alldem nichts gewusst und erst durch Fox News von dem Rücktritt erfahren. Bei der Fussballweltmeisterschaft der Roboter in Bremen gewinnt Japan im Endspiel gegen Taiwan.

Auf dem EU Gipfel am Donnerstag ist Energie schon gar kein Thema mehr. Man beschließt, dass die Europäische Verfassung eigentlich eine blöde Idee war und man sich mehr auf Resultate konzentrieren sollte. Als erster Schritt werden Mobilfunknetze ver-über-staatlicht und Roaminggebühren innerhalb der EU abgeschafft. Des weiteren einigt man sich auf eine erhöhte europäische Zuwanderungsquote um demographische Veränderungen auszugleichen, und konzentriert sich vor allem auf Green Cards für junge Studenten aus Übergangsländern. Romano Prodis Vorschlag, dass Durchschnittsmieten in urbanen Ballungsräumen nie mehr als ein Viertel des Durchschnittseinkommens stellen dürfen, wird bei einer offenen Handabstimmung mit überwältigender Mehrheit angenommen. Das geplante Treffen der G8 Innenminister in Moskau wird aufgrund der kürzlichen Spannungen nach Aix-en-Provence verlegt. US-Innenminister Dirk Kempthorne verlangt Schulausflüge zum Angeln; man geht ohne Einigung auseinander.

Am Freitag brechen die Ländervertreter die Bundesratssitzung wegen Hitze frühzeitig ab und gehen in die Kneipe um zuzusehen, wie Serbien und Montenegro 5:2 gegen Argentinien gewinnen. Im Urteil zum Streit um die Markenrechte am Ost-Ampelmännchen beschliesst das Landgericht in Leipzig, dass das Männchen Volkseigentum ist und alle Einkünfte direkt zum Bau von Kitas genutzt werden sollen.