Du hast in Kairo und im Nahen Osten elektronische Musik aus Deutschland aufgelegt. Fühlt man sich nicht in einer verkehrten Welt, wenn verschleierte Frauen zu "Sexy Girl" von 2Raumwohnung tanzen?

Vielleicht ist das gerade nicht die verkehrte Welt. Das sah cool aus und hatte seine eigene Sexyness. In Gegenden, in denen es den Menschen verboten wird sich zu amüsieren, hat so was eine vollkommen andere Bedeutung, als wenn hier in Deutschland ein leicht bekleidetes Mädchen mit dem Arsch wackelt. Das Verhalten der arabischen Mädchen hatte fast schon einen revolutionären Gestus.

Funktioniert diese Art von Musik überhaupt in der arabischen Welt? In Palästina gibt es ja zum Beispiel noch nicht einmal Plattenspieler.

Ich bin mir todsicher, dass es selbst in Bagdad Leute gibt, die hin und wieder die Seite unseres Kölner "Kompakt"-Labels besuchen und sich auf den Tag freuen, an dem sie mal wieder ungestört ihren Interessen nachgehen können. Durch die Globalisierung ist der Informationsaustausch extrem schnell geworden. Die Leute kannten sich zum Teil sehr gut aus und waren sehr aufgeschlossen.

Du warst sowohl längere Zeit in Israel als auch im Libanon. Hast du dort heute noch Kontakte?

Ich fühle mich Beirut recht stark verbunden, weil dort DJ-Kumpels von mir leben. Als ich in den Nachrichten gesehen habe, dass Beirut regelrecht zu Klump gebombt wurde, habe ich die sofort kontaktiert.