Warum ist dieser Berliner Laden hier Deiner Meinung nach die beste Kneipe der Welt?
"Der Club" ist mein zweites Wohnzimmer, weil meine Wohnung direkt oben drüber ist. In dieser Kneipe trifft man supernette, völlig unterschiedliche Menschen und es gibt hier alles, was man so braucht - von Billard bis Rauchwaren.

Bevor du 1999 nach Berlin gezogen bist, hast du in Ostwestfalen in Bands wie Hip Young Things oder Locust Fudge gespielt. Vermisst Du diese Zeit?
Nein, mir geht es heute viel besser als damals. Definitiv. Locust Fudge wurde niemals wirklich aufgelöst. Irgendwann wird es auch wieder neue Sachen von Krite und mir geben. Einmal im Jahr geben wir auch ein Konzert, aus Spaß an der Sache. Wir haben auch mal extra für eine Elvis-Party Songs vom King im Stile von Velvet Underground gecovert. Hip Young Things hingegen ist Geschichte. Unser Gitarrist wandert in Kürze nach Kanada aus und unser Bassist hat Haus, Familie und Job in Bielefeld. Naja, ein wenig vermisse ich es, laute Musik mit einer Band im Proberaum zu machen. Mittlerweile mache ich ja alles allein zuhause.

Verstehen deine Eltern, warum du das alles tust?
Zu meinem Vater habe ich gar keinen Kontakt. Meine Mutter und speziell meine Oma verstehen es zwar nicht, aber sie sind schon stolz, glaube ich. Sie wundern sich aber, wie ich davon seit Jahren leben kann, ohne einmal in der "Bravo" aufgetaucht zu sein. Sie sind sogar manchmal etwas neidisch, wenn ich erzähle, dass ich in Brasilien oder in Japan gespielt habe.