Polarkreis 18 aus Dresden machen keinen Deutschpop. Trotzdem wurde ihnen anlässlich ihres kürzlich erschienenen Debüts überschwängliche Aufmerksamkeit zuteil – auch über die einschlägige Musikpresse hinaus. Als Referenz für den sphärischen Popsound der Band werden Sigur Rós oder auch Blur genannt. Gleichzeitig herrscht Einigkeit darüber, dass die fünf Jungs von der Oberelbe vor allem nach sich selbst klingen. Und wie das nächste große Ding. Zuender hat Bernhard Wenzel (Keyboard, Elektronik) und Philipp Makolies (Gitarre) von Polarkreis 18 vor ihrer ersten Deutschlandtour getroffen.