"Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie kennen mich vielleicht. Ich bin der bayerische Ministerpräsident...Ich mache nicht nur leere Versprechungen, ich halte mich auch daran. #

In Bayern haben wir keinerlei Mangel an direkter Demokratie. # Wenn ich die CDU ansehe, die Repräsentanten dieser Partei an der Spitze, in den Ländern, in den Kommunen, dann bedarf es nur noch eines kleinen Sprühens sozusagen in die gludernde Lot, in die gludernde Flut, dass wir es schaffen können und deswegen in die lodernde Flut, wenn ich sagen darf und deswegen meine Damen und Herren. Wenn es überall so wäre wie in Bayern, hätten wir überhaupt keine Probleme. # Eines der wichtigsten Ereignisse der letzten Jahre war der Besuch des bayerischen Papstes aus Deutschland in Bayern.

Nur, meine Damen und Herren, wir haben leider nicht überall so kluge Bevölkerungsteile wie in Bayern. Wenn ich sehe - in Sachsen-Anhalt, das sind auch immer die Leute, die mit offenen Händen herumlaufen! # Aber ich betone noch einmal: Ich will nicht, dass noch einmal im Osten die Wahl entschieden wird. Es darf nicht sein, und das ist der Appell auch an alle Vernünftigen - es darf nicht sein, dass letztlich die Frustrierten über das Schicksal Deutschlands bestimmen. Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber! #

Liberalität heißt doch nicht, für alles offen zu sein und alles zu tolerieren! Wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht! Wenn ich über steuer- und erbrechtliche Anerkennung von homosexuellen Paaren diskutiere, dann kann ich gleich über Teufelsanbetung diskutieren. Wir wollen, dass die christlich-abendländische Kultur die Leitkultur bleibt, und nicht aufgeht in einem Mischmasch. Wir wollen nicht, dass sich hier Lebensformen etablieren, die nicht deutsch sind - wo man nicht unsere Bräuche pflegt. In Deutschland gilt das Grundgesetz und nicht die Scharia! #