Seit Freitag ist Krieg. Viele Russen hatten sich längst an die Scharmützel zwischen georgischen Soldaten und Südossetischen Rebellen gewöhnt. Seit dem Zusammbruch der Sowjetunion ist das Gebiet, das nicht viel größer als das Saarland ist, umstritten.

Im Laufe des Tages wurde klar, dass die Lage dieses Mal ernst ist. Mehr als 1.000 Menschen wurden verletzt, abertausende sind auf der Flucht.

Experten befürchten eine gefährliche Auseinandersetzung zwischen Russland und Georgien, dessen Präsident Michail Saakaschwili sein Land in die Nato führen möchte – mit Unterstützung der USA.

Russlands Außenminister Sergej Lawrow und der US-Präsident George W. Bush drohen sich inzwischen gegenseitig mit "ernsten Konsequenzen".

Was denken Russen über den Kaukasus-Krieg? Diane Hielscher hat in Belgorod, einer Kleinstadt an der ukrainischen Grenze, nachgefragt.



Diane Hielscher ist freie Journalistin und seit dem Sommer in Russland unterwegs

Zum Thema Georgien: Im Land der Symbole
Die Rosenrevolution in Georgien brachte vor vier Jahren den jungen Präsidenten Michail Saakaschwili an die Macht. Der versprach, sein Land in den Westen zu führen. Jetzt werden die Menschen ungeduldig (Archiv 2007) Kaukasus-Krieg: Alte Rechnungen
Der Ossetien-Krieg in BildernStartseite – Zuender. Das Netzmagazin