"Wer richtig lebt, macht nichts falsch." Diesen Satz schrieb der Schriftsteller Rainald Goetz 1984 in seinem Text Provinz . Und weiter: "Es kann lange dauern, bis man sich durchringt, die Wege und Umwege der eigenen Entwicklung, alle Lächerlichkeiten, Peinlichkeiten ... nicht nur zu bekämpfen, sondern zu lernen, davon zu lernen." Anders gesagt: Auch das Elend, in der Provinz aufzuwachsen, hat seine Berechtigung. Man muss es nur zu deuten wissen.

Wie zum Beispiel Andreas Michalke. Es überrascht nicht, dass er seinen 1999 erschienenen autobiografischen Comic Smalltown Boy mit einem Zitat von Goetz eröffnet. Auch Andreas Michalke musste sich erst einmal durchringen, sich die Peinlichkeiten, aber auch die hellen Momente einer Provinzpubertät wieder in Erinnerung zu rufen: "Leidenschaftlich, ohne Ernst, ohne Wissen, ohne Tiefe, der verwirrte Taumel mit einem Hauch von Erkenntnis", das war sein Programm für Smalltown Boy .

Die ersten Folgen des Comics erschienen im Magazin Artige Zeiten , das Michalke gemeinsam mit Minou Zaribaf herausgab. Dann verlor er das Interesse an der Figur, die er einmal war: dem Punk und Hardcore hörenden Jugendlichen, der vom wilden Leben träumt – um dann doch lieber sein Abitur zu machen.

Die Präzision, mit der Michalke grad auch die Artigkeit seiner Punkjugend vorführt, macht Smalltown Boy zu einem der lesenswertesten autobiografischen Comics – und das einige Jahre, bevor solche Coming-of-Age-Storys hierzulande Mode geworden sind. Aber Michalkes eigentliche Passion gehört der Kurzform. Und so ließ er Smalltown Boy liegen und begann , Strips zu zeichnen. Seit 2002 kann man in der linken Zeitung Jungle World wöchentlich eine Folge seines Kurz-Comics Bigbeatland lesen.

Was Michalke dort Woche für Woche präsentiert, ist im Grunde eine linke Seifenoper: Nicht in der Provinz spielt sie diesmal, sondern in der Großstadt. Genauer: in einer kleinen, ziemlich zersplitterten linken Szene. Da gibt es zum Beispiel das Freie Radio, einen unabhängigen Sender, in dem sich Altlinke, unbeirrte Punkfans und Mädels tummeln, die vom Sprung ins Fernsehen träumen. Da gibt es aber auch die WG mit den stets korrekten Linken Ini, Tini und Bini und der lesbischen Hardcoreaktivistin Fricka. Und den Subkommandante Markus, Anführer der aufrechten Altlinken und eine Art letzter Überlebender der Außerparlamentarischen Opposition . Und und und. Ganz zu schweigen von den kuriosen Episoden über Banküberfälle, Geiseldramen und Waffenschmuggel nach Nordkorea.