Ich hab das Bild noch genau vor Augen. Muss so anno 1981 gewesen sein, da war ich 14 und kauerte spät nachts in meinem hellblau-dunkelblauen Jersey-Schlafanzug vor der elterlichen Stereoanlage im Wohnzimmer, auf meinem Mittelscheitel riesige Kopfhörer, die heftig drückten und mich aussehen ließen wie ´ne Maus. Aber durfte ja keiner mitbekommen, dass ich mich aus meinem Zimmer rausgeschlichen hatte, um eine Radiosendung mitzuschneiden, in der es um The Cure gehen sollte. Mann... Radio, mein Tor zu Welt. Ansonsten war ich nämlich weitestgehend abgeschnitten von der Popkultur: Drei Pogramme im Fernsehen, gut 70 km Wegstrecke zu einigermaßen annehmbaren Platten- und Klamottenläden in München, und in der Dorfdisco gab´s Sonntag Nachmittag für die unter 16jährigen nur Charts und Disco-Fox. Also heim aus der Schule, schnell Hausaufgaben gemacht und dann ab an den Empfänger. Wenn das Wetter mitspielte, bekam ich, wenn auch teilweise recht verrauscht, die Programme des Bayerischen, Süddeutschen und Österreichischen Rundfunks rein - genug jedenfalls, um ohne Ende Mixtapes aufzunehmen, die ich dann in brüchigem Englisch beschrifte. Neulich hab ich erst eins wieder entdeckt, auf dem der Song ´I come from Alandalanda´ zu finden war. Sagte mir nichts, also rein damit und festgestellt: Es handelte sich um ´Down Under´ von Men At Work mit der Textzeile "I come from a land down under".

Doch bevor ich sentimental werde, rasch zum eigentlichen Grund dieser Zeilen: Die Jugendradioprogramme, besonders die der öffentlich-rechtlichen Anstalten, haben dramatisch Hörer verloren. Ob Radio Fritz vom RBB, 1Live vom WDR, YOU FM vom HR oder MDR Jump, alle haben sie Federn lassen müssen. Dabei ist es aber noch nicht mal so, dass es Abwanderungen zu den privaten Jugendwellen gab - nein, die Leute hören überhaupt kein Radio mehr, sie sind einfach weg. Womit zumindest einigermaßen die Möglichkeit ausscheidet, dass ihnen das Programm zu anspruchsvoll, die Musik zu unkommerziell und die Wortbeiträge zu lang waren und sie deswegen zu den Privaten gewechselt sind, weil da die Playlist nur vierzig Songs aus den Charts umfasst und der "Moderator" einen mit nicht viel mehr als Wetter und Uhrzeit beansprucht. Dennoch ist es offenbar so, dass das Radio junge Menschen zunehmend weniger erreicht. Warum hört man eigentlich Radio? Zum einen, um schneller als in allen anderen Medien informiert zu werden, zum anderen gewiss auch, um nicht nur in punkto Musik immer wieder überrascht zu werden. Allerdings: Überraschungen sind nicht immer positiv, weswegen man es offenbar mehr und mehr vorzieht, sich den Verschnitt zu ersparen und sich, wenn denn dann, via Podcasts bzw. MP3-Player sein eigenes Programm bastelt. Keine Frage, der öffentlich-rechtliche Rundfunk hinkt der Entwicklung wieder mal hinterher. Dass eine Chefredakteurin anno 2006 fragt "Was is´n eigentlich dieses Podcast-Ding?!" oder dass ein anderer Sender seinen leitenden Mitarbeitern kostenlos Ipods zur Verfügung stellt, damit die sich "mit der Sache mal beschäftigen können", verdeutlicht in etwa, wie weit man bereits von den jungen Hörern weg ist - und sie zurück zu gewinnen erscheint noch wesentlich schwieriger, als sie zu verlieren. Was müsste passieren, damit Menschen zwischen 14 und 29 wieder mehr Radio hören? In den Chefetagen der Rundfunkanstalten ist man ratlos. Die Lösungsansätze gehen von mehr Musikkompetenz über weniger Wortanteil, mehr Wortanteil, insgesamt lustiger sein, einem ausgefuchsten Online-Angebot inkl. Streams, Podcasts und allem Pipapo bis hin zu totaler Fremdbestimmung durch die Hörer und verdeutlichen so nachhaltig das Dilemma.

Ich persönlich höre immer noch aus ähnlichen Gründen wie damals gerne Radio. Neulich war ich im Auto unterwegs und hörte den Anfang einer sehr interessanten Sendung über Entwicklungen in der elektronischen Musik. Schnell fuhr ich nach Hause, um den Rest mitzuschneiden. Dort angekommen stellte ich fest, dass das Cassettendeck meiner Anlage das Band nicht mehr transportierte. War wohl schon zu lange nicht mehr im Einsatz. Aber Cassetten aufnehmen ist dann eh noch mal ein ganz anderes Thema...