Orson wohnen allerdings nicht in England, sondern in Hollywood. Und genauso klingen sie: sauber, fast ein bisschen zu sauber – als wäre der Schönheitschirurg mit seinem Skalpell dran gewesen, hätte den erfolgreichsten Künstlern der Musikgeschichte die Erfolgsrezepte herausgedoktert und Orson wieder eingesetzt. Manchmal klingen die Gitarrenriffs von Orson so, als hätte man sie aus Keith Richards’ dünnen Rippchen geschnitten, manchmal erinnert Sänger Jason Pebworths Stimme extrem an Überstar Robbie Williams (so z.B. auf "Happiness"), hin und wieder – und dann auch nur ganz leicht – schlägt das Timbre um in dasjenige eines Anthony Kiedis.

"Bright Idea" liefert glatte Hits ohne Ecken und Kanten. Orson erinnern darin an die New Radicals aus den Neunzigern. Deren Songs klangen nicht nur sauber, sondern rein. Allerdings sind die New Radicals auch ein One-Hit-Wonder geblieben – bei Orson ist diese Frage noch offen. Doch die Prognose ist günstig: Mit unbeschwerten Singalongs und leicht verdaulichen Melodien bricht schließlich auch Robbie die Herzen sämtlicher Frauen.

Orson, "Bright Idea", (Mercury/Universal)

Auch schön:

Just do it - Ein verzogenes, kleines Gör singt

Unkaputtbar - Warum Bob Dylan so wichtig ist, weiß keiner so genau

Reines Hörvergnügen - Wie ein Theaterstück

Es muss lauter gehen - Alle Tonköpfe

Nach Hause - Zuender. Das Netzmagazin