Fugazi pausieren zwar seit ewigen Zeiten, doch heißt das noch lange nicht, dass ihr Frontmann Ian MacKaye sich auf seinen Lorbeeren ausruht. Seit 2001 spielt er mit Freundin und Hardcore-Veteranin Amy Farina im Duo The Evens. Schön, dass es auf dieser Welt noch einige Konstanten gibt, auf die man sich verlassen kann. Wie schon seit den 1980er Jahren lässt sich MacKaye auch bei diesem Projekt keineswegs von schnöden Trends beeindrucken.

Todernst und humorlos schrammelt er mit seiner Gitarre zum Schlagzeug von Farina durch politische Texte. Im Wechselgesang werden auf der Hand liegende Themen wie die Politik der amerikanischen Regierung, Armut und das Kapital abgehandelt. Und dabei legen The Evens eine Ausgeglichenheit und Gelassenheit an den Tag, die ihresgleichen sucht. In der Masse des sinnfreien und sterbenslangweiligen Elektro-Indie, der die Musikszene derzeit dominiert, klingen The Evens erfrischend anders und unkonstruiert. Und das, obwohl sie lediglich ein seit 20 Jahren bekanntes Konzept weiterführen – nur etwas leiser und ruhiger.

Hier machen Menschen endlich wieder Musik, die aus dem Bauch heraus und von Herzen kommt. Keine Radiohits nach Schema F. "Get Evens" ist politisch und menschlich eine dringliche und wichtige Platte. Anstatt auf Professionalität und eine teure Produktion zu bauen, wurde hier Wert auf eine andere, oft vergessene Komponente gesetzt: Leidenschaft.

The Evens, "Get Evens" (Discord)

Diese Woche im Tonkopf

Arty Farty - Die neue Beck-Platte ist vor allem bunt

Kartoffelig gezischt - Clinic habe es auf George Clooney abgesehen

Fahnenflucht nach Vorn - Vert hat ein Liederalbum gemacht

Drüber reden? - Der Tonkopf hat hier im Forum seinen Platz

Nach Hause - Zuender. Das Netzmagazin