Es leuchtet mir ja ein, dass jeder die Welt anders erlebt und deswegen andere Sachen für wichtig hält. Aber dann wiederum gibt es so einige Dinge, bei denen ich nicht begreife, warum wir uns nicht auf ein paar einfache Regeln einigen können. Nur so, um das Zusammenleben leichter zu gestalten.

Es leuchtet doch wohl jedem ein, dass man die Menschen aus der Straßenbahn aussteigen lassen sollte, bevor man selber einsteigt. Das kann man Kindern im Vorschulalter beibringen. Aber es ist eine Kunst, die erstaunlich viele nicht beherrschen. Darüber kann man jedes Mal seine Nerven einen kleinen Tanz aufführen lassen. Oder man lässt es bleiben. Ich lasse mich oft nicht mehr aufregen.

Aber wenn ich dann in einer fremden Stadt auf den Straßenbahntüren Hinweisschilder sehe, auf denen steht Bitte erst aussteigen lassen, dann einsteigen, dann frage ich mich, in was für ein Welt wir leben.

Es gibt einen türkischen Komödianten, Yilmaz Erdogan, der die Geschichte erzählt, wie er bei seinem Wehrdienst seine Unterschrift unter einige Verhaltensregeln beim Militär setzen musste: Ich werde nicht aufs Dach steigen. Wenn ich aufs Dach steige, werde ich nicht ausrutschen. Wenn ich ausrutsche, werde ich nicht fallen. Wenn ich falle, werde ich nicht sterben.

Oder auch: Ich werde den brennenden Ofen nicht anfassen.