Tom Liwa hat vor Jahren mal gesagt, dass er seinen Job nicht für Geld macht und wenn er finanziell abgesichert wäre, würde er seine CDs einfach an alle deutschen, österreichischen, schweizerischen Haushalte verschicken und wer sie nicht haben wolle, könne sie dann einfach wegwerfen. Ich mag die Idee, doch möglicherweise ist die Welt noch nicht bereit für so etwas.

Ein Einzelfahrschein kostet in Madrid einen Euro, eine Zehnerkarte sechs Euro vierzig. Ich war für vier Tage dort war, habe ich mir gleich eine Zehnerkarte gekauft, aber dann war das Wetter so schön, ich hatte Lust viel zu Fuß gehen und als ich an der Metrostation am Flughafen ausstieg, um zurückzufliegen, hatte ich noch vier Fahrten auf der Karte. Also habe ich mich an einen Fahrscheinautomanten gestellt und habe dem nächsten, der sich eine Fahrkarte kaufen wollte, uentgeltlich meine angeboten.

Er wollte sie nicht. Der nächste und übernächste und überübernächste wollten auch lieber Geld in den Schlitz stecken.

Ehrlich gesagt, war ich geknickt. Sehe ich aus wie jemand, der fiese Tricks drauf hat, um Leute über den Tisch zu ziehen? Warum vertraut mir niemand? Was an mir schreckt diese Menschen ab? Andererseits: Klar, du bist gerade in einem fremden Land angekommen, da lässt man sich nicht gleich vom erstbesten was andrehen.

Ich bin zum Schalter der Fluggesellschaft gegangen, habe mein Gepäck eingecheckt und überlegt, ob ich die Fahrkarte wegschmeißen soll oder als Souvenir behalten. Beides wollte ich nicht.